25826
post-template-default,single,single-post,postid-25826,single-format-standard,theme-stockholm,cookies-not-set,qode-social-login-1.1.2,stockholm-core-1.0.9,woocommerce-no-js,select-theme-ver-5.1.6,ajax_fade,page_not_loaded,menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.3,vc_responsive
Cover vom Kinderbuch „Antarktis. Die Entdeckung eines unbekannten Kontinents“

Antarktis. Die Entdeckung eines unbekannten Kontinents

Das Kindersachbuch „Antarktis. Die Entdeckung eines unbekannten Kontinents“ widmet sich ausführlich dem kältesten und unwirtlichsten Kontinent der Erde. Bereits im 2. Jahrhundert nach Christi vermutete Ptolemäus, dass es in der südlichen Hemisphäre eine große Landmasse geben muss. Lange geisterten fantastisch Vorstellungen von diesem unbekannten Land in den den Köpfen. Es sollte dort sehr heiß sein und die Einwohner Müßiggang betreiben. Doch bereits Magellan merkte 1520, dass es im Süden keinesfalls milder und wärmer wurde, sondern stürmisch und kalt.

James Cook umrundete schließlich von 1772 – 1775 die Antarktis und überquerte mehrfach den Polarkreis. Er ist aber nur einer der vielen Entdecker, die rund um die Antarktis aktiv waren und neue Gewässer, Inseln und Teile des Festlands sahen. Am 24. Januar 1895 fahren vier Männer mit ihrem Ruderboot Antarctic zum Kap Adare und betreten offiziell als erste den letzten noch unerforschten Kontinent. Es dauert nicht lange und das Wettrennen zum Südpol beginnt. Robert Falcon Scott, Ernest Shackleton und Roald Amundsen treten dazu an. Amundsen entscheidet das Rennen für sich.

Es folgen Flüge über den Kontinent und Durchquerungen. Anlässlich des geophysikalischen Jahres 1957-58 entsenden zwölf Staaten Wissenschaftler zur Antarktis, um einen Teil des verborgenen Wissens zu heben. Ein Jahr später unterzeichnen dieselben Staaten einen Vertrag, der die friedliche Nutzung der Antarktis zu wissenschaftlichen Zwecken garantiert und die eventuell vorhandenen Bodenschätze unangetastet lässt. Im Rahmen des Madrider Protokolls wurde dieser Vertrag 1991 noch um den Punkt Umweltschutz erweitert und für weitere 50 Jahre verlängert.

Neben all diesen spannenden Fakten und Zahlen bietet das Buch Informationen rund um Wale, Pinguine und Eissorten. Kleine Leser erfahren, wie groß die mächtigsten jemals entdeckten Eisberge waren. Die Illustrationen machen die Fakten greifbarer und verknüpfen unterschiedliche Elemente miteinander. So sieht man auf einer Karte die verschiedenen Expeditionen anhand ihrer Schiffe. Eine andere Darstellung zeigt die Lage der Pinguinkolonien, der Forschungsstationen und großen Krillschwärme.

 „Antarktis. Die Entdeckung eines unbekannten Kontinents“ hat das Potenzial über einen langen Zeitraum zu begeistern. Es am Stück zu lesen, wäre auch zu intensiv. Lieber immer wieder hineinschauen, in kleinen Happen genießen und bei Bedarf wiederholen. Dann schlagen die Herzen kleiner ForscherInnen höher. Und wer weiß, vielleicht bleibt die Entdeckungsfreude bis ins Erwachsenenalter bestehen. Die Antarktis hält auch heute noch jede Menge Geheimnisse für kommende Generationen bereit.

Polareisige Grüße,
Deine Nele 🙂

 

Informationen zum Buch:

Titel: Antarktis. Die Entdeckung eines unbekannten Kontinents
Autorin & Illustratorin: Giulia Vetri
Verlag: E.A. Seemann Henschel Verlag
Format: Hardcover, gebunden, durchgehend farbig illustriert, Tafeln zum Aufklappen, 52 Seiten (25 x 32 cm)
Altersempfehlung: ab 8 Jahren
ISBN: 978-3-86502-427-5
Preis: 22,00 €

Übersicht zu allen Buchtipps