Antoine de Saint-Exupéry – Erschaffer des kleinen Prinzen I Blogbeitrag
23883
post-template-default,single,single-post,postid-23883,single-format-standard,cookies-not-set,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-4.7,menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive
Coverbilder verschiedener Ausgaben vom Buch „Der kleine Prinz“ von Antoine de Saint-Exupéry.

Antoine de Saint-Exupéry & Der kleine Prinz

Welche Altersgruppe spricht Antoine de Saint-Exupéry hauptsächlich an?

Sein Hauptwerk „Der kleine Prinz“ scheint Menschen in jedem Alter und überall auf der Welt anzusprechen. Das Buch wurde über 140 Millionen Mal verkauft und in mehr als 180 Sprachen und Dialekte übersetzt. Da es ein Kunstmärchen ist und für Kinder funktioniert, habe ich den französischen Autor in meiner Liste der wichtigsten internationalen Kinder- und Jugendbuchautoren aufgenommen.
Von seinen acht Werken ist nur „Der kleine Prinz“ für Kinder geeignet. Die anderen Bücher gehören zur Erwachsenenliteratur.

 

Wofür ist Antoine de Saint-Exupéry besonders bekannt?

Die meisten werden wohl lediglich den kleinen Prinzen kennen. Dafür vermutlich einige Zitate daraus. Es folgt eine Auswahl meiner Lieblingszitate aus dem Buch:

  • „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“
  • „Was vergangen ist, ist vergangen, und du weißt nicht, was die Zukunft dir bringen mag. Aber das Hier und Jetzt, das gehört dir.“
  • „Es ist viel schwerer, sich selbst zu verurteilen, als über andere zu richten.“
  • „Alle großen Leute sind einmal Kinder gewesen (aber wenige erinnern sich daran).“
  • „Die großen Leute haben eine Vorliebe für Zahlen. Wenn ihr ihnen von einem neuen Freund erzählt, befragen sie euch nie über das Wesentliche. Sie fragen euch nie: Wie ist der Klang seiner Stimme? Welche Spiele liebt er am meisten? Sammelt er Schmetterlinge? Sie fragen euch: Wie alt ist er? Wie viele Brüder hat er? Wie viel wiegt er? Wie viel verdient sein Vater? Dann erst glauben sie, ihn zu kennen.“
  • „Die Menschen haben keine Zeit mehr, irgendetwas kennen zu lernen. Sie kaufen sich alles fertig in den Geschäften. Aber da es keine Kaufläden für Freunde gibt, haben die Leute keine Freunde mehr.“
  • „Wenn du mich zähmst wird mein Leben voll Sonne sein. Ich werde den klang deines Schrittes kennen, der sich von allen anderen unterscheidet.“
  • „Wenn du bei Nacht den Himmel anschaust, wird es dir sein, als lachten alle Sterne, weil ich auf einem von ihnen wohne, weil ich auf einem von ihnen lache. Du allein wirst Sterne haben, die lachen können.“

Coverbilder verschiedener Ausgaben vom Buch „Der kleine Prinz“ von Antoine de Saint-Exupéry. Aufgelistet werden eine moderne Illustration, das Buch zum Film und die Dialektversion in berlinisch.

Natürlich gibt es noch mehr, doch ich will die Liste hier beenden. Eventuell kennen manche noch das Buch „Wind, Sand und Sterne“. Darin beschreibt er seine Erfahrungen als Pilot. Unter anderem geht es um seinen Absturz in der Sahara und wie er kurz vor dem Verdursten von Beduinen gefunden und gerettet wurde. Diese Erlebnisse verarbeitete er später im kleinen Prinzen. Nur das sie dort am Ende einen Brunnen finden.

 

Welche Ausrichtung hat der Autor?

Es stecken sehr viele philosophische Gedanken in seinem Buch über die Liebe, das Leben und die Freundschaft. Antoine de Saint-Exupéry ist es gelungen, ein Buch zu schreiben, dass zeitgleich für Kinder und Erwachsene funktioniert. Für Kinder ist die Reise fantastisch und abenteuerlich. Erwachsenen wird der Spiegel vorgehalten. Das Buch kann dabei helfen, sich auf das Wesentliche zu besinnen, zu hinterfragen, was wirklich glücklich macht und wieder mehr im Moment zu leben.

 

Welche Bücher habe ich mir im Detail durchgelesen und warum?

Ich habe mir den kleinen Prinzen durchgelesen und ihn selber eingesprochen. Dieser Auseinandersetzung war noch um einiges intensiver, da ich mich mit den Charakteren beschäftigen musste. Zum Glück hatte ich kurz vor Beginn meines Projekts eine wunderbare Inszenierung an den Landesbühnen Sachsen gesehen. Das Stück kam mit drei Schauspielern aus.

Die Geschichte eignet sich dafür, sie immer mal wieder im Leben in die Hand zu nehmen und in Ruhe durchzulesen. Denn es stecken so viele Anregungen in ihr.

 

Wie ist das Werk gealtert?

Hervorragend. Der kleine Prinz ist heute immer noch genauso relevant, wie früher. Da Antoine de Saint-Exupéry eigene Bilder gefunden hat und sich auf charakterliche Grundzüge konzentrierte, veraltet das Werk nicht. Es gibt immer noch den Typ des Lampenanzünders, der akkurat seinen Job macht, ohne diesen zu hinterfragen. Es gibt weiterhin Menschen, denen es lediglich ums anhäufen von mehr und mehr Reichtum geht, wie der Mann, der seine Sterne zählt. Und es gibt weiter Suchtkranke, die sich ihrer Sucht schämen und diese Scham dann mit der Sucht betäuben.

Ein großartiges Buch, dass viel Raum für eigene Interpretationen lässt.

Bis bald,
Eure Nele 😉

Hörbuch vom kleinen Prinzen, eingesprochen von mir.

Projekt: Kinder- und Jugendbuchautoren

Keine Kommentare

Verzeihung, das Formular für Kommentare ist derzeit geschlossen.