25915
post-template-default,single,single-post,postid-25915,single-format-standard,theme-stockholm,cookies-not-set,qode-social-login-1.1.2,stockholm-core-1.0.9,woocommerce-no-js,select-theme-ver-5.1.6,ajax_fade,page_not_loaded,menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.3,vc_responsive
Geschnitzte Tiere und Bäume zum Gedicht „B wie Bär“

B wie Bär

B wie Bär (von Gertraude Witschas)

Er ist so imponierend, stark und massig,
von Kindern wird er „Meister Petz“ genannt.
Im braunen schwarzen oder weißen Fell
ist er bei groß und klein recht gut bekannt.

Durch seine Tapsigkeit wirkt er gemütlich,
doch das ergibt ein falsches Bild.
Er ist kein Kuscheltier und kann
durchaus gefährlich sein und wild.

Seit gar nicht allzu langer Zeit
trifft man ihn in Europa wieder an;
und es ist durchaus ganz natürlich,
dass er auch hier gut leben kann.

Und für die Kinder gibt’s zum Glück ja
zum Kuscheln, Trösten und im Bett
den guten, altbekannten Teddy,
und dieser Bär ist immer nett.

Ich wünsche mir, nur einen Tag lang
auch mal so bärenstark zu sein.
Dann lad ich meinen großen Bruder
ganz schnell zu einem Ringkampf ein.

 

Hier findest du die komplette Übersicht der ABC-Tiergedichte für Kinder.

Keine Kommentare

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.