1815
paged,page-template,page-template-blog-large-image,page-template-blog-large-image-php,page,page-id-1815,paged-92,page-paged-92,qode-social-login-1.1.2,stockholm-core-1.0.9,select-theme-ver-5.1.6,ajax_fade,page_not_loaded,menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.3,vc_responsive
Zitat im Ballon: Sprache ist keine Heimat, man nimmt eine Sprache ja mit in ein anderes Land.

Zitat von Herta Müller

Ich finde es immer wieder faszinierend, wie stark eine Sprache Besonderheiten einer Gesellschaft, eines Kulturkreises und deren Umweltbedingungen ausdrückt.
So gibt es in der japanischen Sprache kein Wort für „Kitsch“. Dinge dürfen einfach nur hübsch oder niedlich sein, ohne einen Zweck zu erfüllen. Bestes Beispiel dafür ist „Hello Kitty“.
Während meiner Zeit in Chicago galt ich öfters als unhöflich, weil ich die direkte Art der deutschen Sprache einfach ins Englische übersetzte, anstatt die zusätzlichen Floskeln der Höflichkeit hinzuzufügen. Ich besserte mich nur langsam zum Leid meiner Mitmenschen. 😉

#Zitatballons: Sprache ist keine Heimat, man nimmt eine Sprache ja mit in ein anderes Land. (Herta Müller, deutsch-rumänische #Schriftstellerin)

Zitat im Ballon: Papierkorb: Der ist das wichtigste Haustier des Schriftstellers.

Zitat von Otfried Preußler

Das Manuskript meiner ersten Geschichte ist fertig und bereit für die Bewerbung. Im Überarbeitungsprozess ist mein Papierkorb fast an Koliken eingegangen. Was der alles zu fressen bekam: Kapitel, Figuren, Beschreibungen, Plotwendungen, Perspektiven.
Ich hoffe, er erholt sich schnell, denn die nächsten fünf Abenteuer einer neuen Reihe warten auf ihre Überarbeitung. Und bereits jetzt ist klar „kill your darlings“ sollte am Anfang stehen. Es haben sich viel zu viele Figuren eingeschlichen. Das kann ich den Kindern nicht zumuten und muss einige davon streichen.
Fällt Euch das Streichen von Figuren auch immer so schwer?

#Zitatballons: Papierkorb: Der ist das wichtigste Haustier des Schriftstellers. (Otfried Preußler, deutscher #Schriftsteller)

Artikel über Otfried Preußler als Kinderbuchautor

Foto von einem Wasserfrosch

Serie Artenvielfalt – Wasserfrosch

Heute gibt es das Bild von diesem wunderbar getarnten Wasserfrosch. Ich habe ihn im Teich bei meinen Eltern fotografiert. Das Anpirschen dauerte ziemlich lange. Schließlich wollte ich die Frösche nicht verschrecken.
Ich liebe das Quaken von Fröschen. Es beruhigt mich und lässt mich mit einem Lächeln einschlafen.
Und allen Fröschen, Kröten und Vögeln zuliebe ertrage ich sogar nervige Insekten wie Mücken und Fliegen besser. Schließlich gehören sie auf den Speiseplan und sind Teil des Ökosystems. Mehr Insekten bedeutet mehr große Tiere.

Foto von Spitzmaulnashorn

Serie Artenvielfalt – Nashörner

Ich liebe Nashörner. Die sind wie Einhörner, nur dicker. Und sie machen herzallerliebste Geräusche. Ziemlich hoch und zart.
Wir sahen, wie sie abends am Wasserloch im Etosha Nationalpark ganz vorsichtig miteinander interagierten. Das war eines der schönsten Erlebnisse in meinem Leben. Überhaupt waren die Landschaften und Tierbeobachtungen in Namibia phänomenal.

Wir haben damals das Kinderlied nach den üblichen Strophen mit Igeln. Stachelschweinen, Störchen, Elefanten und Menschen ergänzt:
„Wenn sich die Nashörner küssen, dann müssen, müssen, müssen,
sie ganz, ganz fein behutsam sein.“
Das Annähern dieser Beiden dauerte 20 Minuten. Sie gingen zaghaft immer mehr aufeinander zu, taten zwischendrin desinteressiert und nach dem „Kuss“ sind sie auseinandergegangen.

Foto von zwei sich küssenden Spitzmaulnashörner

Foto einer Mauereidechse

Auftakt zur Serie Artenvielfalt

Am 22. Mai war der Tag der internationale Tag der biologischen Vielfalt. Und weil mir Artenvielfalt am Herzen liegt, starte ich eine neue Bilderserie über die kleinen und großen Tiere, Blumen und Bäume, die ich schon fotografieren konnte.
Los geht es mit dieser hübschen Mauereidechse ?, die in unserem Hotelgarten an der Amalfiküste lebte. Jeden Tag konnten wir sie und ihre Artgenossen sehen, sobald die Sonne genug Wärme gebracht hatte.

Zitat im Ballon: Die Menschen müssen fühlen, dass die natürliche Welt wichtig und wertvoll und schön und wunderbar und ein Erstaunen und ein Vergnügen ist.

Zitat von Sir David Attenborough

Sir Attenborough spricht mir aus dem Herzen. Unsere Natur ist so wunderbar und einzigartig. Ich wünsche mir, dass noch unendliche viele Generationen von Kindern sich daran erfreuen können. Mir als Erwachsenem schenkt die Natur immer wieder Kraft, Energie und Freude.

#Zitatballons: Die Menschen müssen fühlen, dass die natürliche Welt wichtig und wertvoll und schön und wunderbar und ein Erstaunen und ein Vergnügen ist. (Sir David Frederick Attenborough, britischer #Tierfilmer und #Naturforscher)

Falls du auch so von den Schönheiten der Natur begeistert bist, die Sir David Attenborough trefflich zu präsentieren weiß, dann könnte folgende Bücher etwas für dich sein:

 

* Dieser Text enthält Affiliatelinks. Das bedeutet, dass ich eine kleine Vergütung bekomme, wenn du das von mir empfohlene Produkt über den Link erwirbst. Für dich ändert sich dadurch nichts am Kaufpreis. Und mir hilft es dabei, die Kosten für den Blog zu tragen und neue Beiträge zu schreiben.