26148
post-template-default,single,single-post,postid-26148,single-format-standard,theme-stockholm,cookies-not-set,qode-social-login-1.1.2,stockholm-core-1.0.9,woocommerce-no-js,select-theme-ver-5.1.6,ajax_fade,page_not_loaded,menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.3,vc_responsive
Geschnitztes Tier zum Tiergedicht „D wie Damhirsch“

D wie Damhirsch

D wie Damhirsch (von Gertraude Witschas)

 

Meist gibt’s in einem Wildgehege
auch einen Damhirsch mit Geweih.
Er ist der Mittelpunkt des Rudels
und auch Besuchermagnet nebenbei.

Man darf ihn dort eventuell auch füttern,
dafür sind oftmals Möhrenstücke da.
Für Kinder ist das ein besonderes Erlebnis,
da sind sie einem Wildtier mal ganz nah.

Er wirkt beinahe majestätisch
und ist ein wunderschönes Tier,
ihn einmal auch im Wald zu treffen,
das wäre toll, das wünsch’ ich mir.

Zum Glück sind ja die üblen Zeiten
der wilden Jägerei vorbei,
in denen die Trophäensammler
begierig waren nach dem Prachtgeweih.

Jetzt können sich die Hirsche frei entwickeln,
der Wildbestand ist sicher garantiert,
die Jäger achten auf den Schutz der Tiere,
und jeder Abschuss wird streng kontrolliert.

Das ist recht gut, denn Rehe, Hirsche, Hasen,
sind doch in unserm Wald zu Haus,
und selbst, dass es auch wieder Wölfe gibt,
macht diesem Wildbestand nichts aus.

Hier findest du die komplette Übersicht der ABC-Tiergedichte für Kinder.

Keine Kommentare

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.