26174
post-template-default,single,single-post,postid-26174,single-format-standard,theme-stockholm,cookies-not-set,qode-social-login-1.1.2,stockholm-core-1.0.9,woocommerce-no-js,select-theme-ver-5.1.6,ajax_fade,page_not_loaded,menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.3,vc_responsive
Geschnitztes Tier zum Tiergedicht „E wie Eichhörnchen“

E wie Eichhörnchen

E wie Eichhörnchen (von Gertraude Witschas)

 

Was huscht denn da am alten Nussbaum
so wieselflink den Stamm hinauf?
Man kann kaum mit den Augen folgen,
das gibt dann manchmal Rätsel auf.

Der kleine Kerl macht Riesensprünge,
von Ast zu Ast, von Baum zu Baum.
Er ist nur sehr schwer zu entdecken,
denn selbst Geräusche macht er kaum.

Eichhörnchen sind es – weit verbreitet.
Es gibt sie schwärzlich, oft rotbraun.
Mit weißem Bauch und buschig langem Schwanze,
sind sie possierlich anzuschau’n.

Wenn ich bei uns im Garten eins entdecke
das saust und springt und klettert aber wie!
Dann bin ich fast ein bisschen neidisch
So ein Kletterkünstler werd’ ich nie!

Sie sammeln emsig Nüsse, Eicheln,
die sie vergraben Stück für Stück.
So legen sie sich einen Vorrat
auch für die harte Winterzeit zurück.

Zwar merken sie sich meistens die Verstecke
und holen ihre Schätze nach und nach heraus.
Doch Einiges davon wird auch vergessen,
so werden hin und wieder Bäumchen draus.

Hier findest du die komplette Übersicht der ABC-Tiergedichte für Kinder.

Keine Kommentare

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.