26177
post-template-default,single,single-post,postid-26177,single-format-standard,theme-stockholm,cookies-not-set,qode-social-login-1.1.2,stockholm-core-1.0.9,woocommerce-no-js,select-theme-ver-5.1.6,ajax_fade,page_not_loaded,menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.3,vc_responsive
Gedrechseltes Tier zum Tiergedicht „F wie Frosch“

F wie Frosch

F wie Frosch (von Gertraude Witschas)

 

Wo ein Wasser in der Nähe
sind sie meistens auch zu Haus:
Weite Sprünge, lautes Quaken
zeichnen muntre Frösche aus.

Doch sie haben nicht nur Freunde,
das ist euch doch sonnenklar.
Ganz besondre Vorsicht gilt es
vor dem Meister Adebar.

Denn da nützen weite Sprünge
einem armen Fröschlein nichts.
Lange Beine, langer Schnabel:
Schon hat ihn der Storch erwischt.

Doch zum Glück legt so ein Quakfrosch,
viele, viele Eier ab,
und so wird die Zahl der Hüpfer
trotz der Feinde niemals knapp.

Also wird es weitergehen
mit dem Froschkonzert am Bach.
Und wer ganz in der Nähe wohnt,
wird davon auch nachts mal wach.

Doch das ist ja auch ganz lustig.
Vielleicht träumt man dann sogar,
auch mal so’nen Sprung zu schaffen.
Das wär’ doch ganz wunderbar!

Hier findest du die komplette Übersicht der ABC-Tiergedichte für Kinder.

Keine Kommentare

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.