25927
post-template-default,single,single-post,postid-25927,single-format-standard,theme-stockholm,cookies-not-set,qode-social-login-1.1.2,stockholm-core-1.0.9,woocommerce-no-js,select-theme-ver-5.1.6,ajax_fade,page_not_loaded,menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.3,vc_responsive
Geschnitzte Tiere und Bäume zum Gedicht „F wie Fuchs“

F wie Fuchs

F wie Fuchs (von Gertraude Witschas)

Ein kleines Raubtier, mit rotbraunem Fell,
buschigem Schwanz und ziemlich keck,
das ist der Fuchs, ein schlauer Bursche,
all seine List gilt nur dem einen Zweck:

Sich überall mit Nahrung zu versorgen,
selbst manches Stadtgebiet ist da beliebt.
Er stöbert dort auch mal in Müllcontainern
und schaut in Gärten nach, was es so gibt.

Doch meist ist er in Wald und Feld zu Hause.
Man freut sich immer beim Spazierengeh’n,
auch mal sein rotes Fell mit dichtem Schwanze
plötzlich durch das Gebüsch schimmern zu seh’n.

„Du bist ein ziemlich schlauer Fuchs“,
das sagte Oma mal zu mir.
Da war ich aber ganz schön stolz,
denn der ist doch ein richtig kluges Tier.

Bei uns im Garten, vor der Haustür,
da hat sich einer umgeschaut.
Und nicht nur das, er hat die Schuhe,
die da standen, sogar geklaut.

 

Hier findest du die komplette Übersicht der ABC-Tiergedichte für Kinder.