26154
post-template-default,single,single-post,postid-26154,single-format-standard,theme-stockholm,cookies-not-set,qode-social-login-1.1.2,stockholm-core-1.0.9,woocommerce-no-js,select-theme-ver-5.1.6,ajax_fade,page_not_loaded,menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.3,vc_responsive
Geschnitzte Tiere zum Tiergedicht „H wie Hase“

H wie Hase

H wie Hase (von Gertraude Witschas)

 

Wer kann das sein, mit Stummelschwänzchen,
zwei langen Ohren dichtem Fell?
Er kann, wenn’s sein muss, Haken schlagen,
lebt auf dem Feld und ist sehr schnell.

Na klar, der Hase ist’s, der Wieselflinke!
Man kriegt ihn nur recht selten zu Gesicht,
denn Menschentrubel, Hunde, Füchse,
Motorenlärm, das mag er nicht.

Wir kennen ganz verschiedne Hasenarten:
Feldhasen, Schneehasen und auf jeden Fall
auch Angsthasen: Kleine, große,
und die gibt’s reichlich überall.

„Mein liebes Häslein“ kann man öfter hören
und das klingt liebevoll und lind,
wenn Mamas oder Papas das so sagen
zu ihrem meist noch kleinen Kind.

Im Hasentempo rumzurasen,
das wäre zwar ein Riesenspaß,
doch sicher auch ziemlich gefährlich.
Ein Mordsgewusel gäbe das!

Hier findest du die komplette Übersicht der ABC-Tiergedichte für Kinder.

Keine Kommentare

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.