23454
post-template-default,single,single-post,postid-23454,single-format-standard,theme-stockholm,cookies-not-set,qode-social-login-1.1.2,stockholm-core-1.0.9,woocommerce-no-js,select-theme-ver-5.1.6,ajax_fade,page_not_loaded,menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.3,vc_responsive
Coverbilder das Hörspiel "Die unendliche Geschichte" und für das Hörbuch "Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch" von Michael Ende

Michael Ende – Vater von Phantásien

Welche Altersgruppe spricht Michael Ende hauptsächlich an?

Der deutsche Autor schrieb für Kinder und Jugendliche von zwei bis 16 Jahren. Wobei einige seiner Jugendbücher, wie Momo, auch von Erwachsenen sehr geschätzt werden. Besonders in einer ständig schneller werdenden Welt, die geprägt ist von Hektik und Muße oft mit Faulsein verwechselt.

Die Werke von Michael Endes verkauften sich über 30 Millionen Mal. Er wurde in über 40 Sprachen übersetzt. Es gibt Adaptionen für Film, Fernsehen und Theater. Ich habe eine sehr gelungene Inszenierung von „Momo“ gesehen und liebte als Kind die Verfilmung „Der unendlichen Geschichte“.

 

Wofür ist Michael Ende besonders bekannt?

Nach meiner Einschätzung sind die folgenden vier Werke am berühmtesten:

Coverbilder der Bücher "Momo", "Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer" und "Die Zauberschule: und andere Geschichten" von Michael Ende

Michael Ende schrieb noch viele weitere Einzelwerke. Die einzige Reihe handelt von den Abenteuern, die Jim Knopf erlebt. Alle Kinder- und Jugendbücher erschienen im Thienemann-Esslinger Verlag. 

 

Welche Ausrichtung hat der Autor?

Michael Ende wollte mit seinen Werken Sinn stiften: „Ich bin überzeugt, daß es außerhalb der mit unseren Sinnen wahrnehmbaren Welt noch eine andere reale Welt gibt und daß der Mensch von dort herkommt und dort wieder hingeht. Für mich ist die Natur nicht bloß die Summe aus Chemie und Physik. (…) Für mich schaut die Welt so aus, daß der gesamte Kosmos wie ein riesiges Amphitheater von Göttern und Dämonen erfüllt ist, die mit atemloser Spannung zuschauen, was wir hier machen. Ich halte uns für den Mittelpunkt des Universums. Wenn ich das nicht mehr glauben könnte, wüßte ich nicht, warum ich überhaupt leben sollte.“

Außerdem bezieht er eine klare politische Position, kritisiert die Einteilung der Menschen in Gruppen in seinen Jim Knopf Bücher, wo es vollwertige Drachen und „Halbdrachen“ gibt.

Er weist deutlich auf die Umweltzerstörung der Menschen hin, sowohl in „Der unendlichen Geschichte“ als auch in „Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch„. In „Momo“ weist er darauf hin, dass eine immer stärkere Effizienz und Hektik nicht zum gewünschten Ziel führt „Zeit zu sparen“. Im Gegenteil, am Ende rinnt die Zeit nur umso schneller davon. Das Leben im Moment ist wertvoll und bekommt unserer Seele viel besser.

 

Welche Bücher habe ich mir im Detail angehört und warum?

Ich habe die folgenden Bücher gewählt:

 

Die Verfilmung der unendlichen Geschichte gehört zu den absoluten Highlights meiner Kindheit. Wie habe ich die Figuren geliebt, allen voran Fuchur, den Glücksdrachen, aber auch die alte Morla, Atréju, den tapferen Indianer vom Volk der „Grünhäute“ und den Steinbeißer. Und wie sehr fürchtete ich mich vorm „Nichts“, das kommt und alles zerstört. Das „Nichts“ steckt heute für mich in den komplett vorgefertigten Figuren und Spielzeugen, die zu wenig Raum für die Fantasie lassen. Mit welcher Freude habe ich selbst als Kind mit einfachsten Bauklötzen und Elementen der Natur gespielt, Hexensuppen aus Blumen und Gräsern gebraut und mich an dem übelriechenden Gestank erfreut.

Auf Wanderungen habe ich während der Rast an einem Bach gemeinsam mit meiner Schwester einen Staudamm gebaut und dabei so viel über mich und die Natur gelernt. In Bandenspielen mit anderen Kindern haben ich soziales Verhalten ausprobiert: Wann überschreite ich Grenzen? Wie schmiede ich Allianzen? Wie doof ist es, wenn ich gemein zu anderen bin und nachher erstmal allein spielen muss? Und wie wichtig ist eine Entschuldigung und danach die Freude über das erneute gemeinsame Spielen.

Michael Ende hat ein großes Plädoyer für die Fantasie und eigene Abenteuer niedergeschrieben mit seiner unendlichen Geschichte. Und heute ist mir auch klar, warum er den Film ablehnte. Erst jetzt, wo ich das komplette Hörspiel angehört habe, weiß ich, dass es einen zweiten Teil gibt, in dem Bastian Balthasar Bux in Fantasien lebt und mit jedem Wunsch eine Erinnerung hergibt. Ihm steigen Ruhm und Macht zu Kopf, wie so vielen Menschen. Er wird immer gemeiner und selbstherrlicher. Am Ende jedoch, renkt sich alles wieder ein und er hat auf dieser Reise zu sich selbst viel gelernt. Er ist auf eine gute Art erwachsener geworden. Verständlich, dass der Autor sauer war, dass dieser wesentliche Teil im Film fehlte. Dennoch bleibt die Verfilmung einer meiner unangefochtenen Lieblinge.

Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch ist ein sehr lustiges Werk. Christoph Maria Herbst hat es hervorragend eingelesen und gewiss viel Freude dabei gehabt. Der alte Kampf von Gut gegen Böse wird auch hier ausgefochten. Die tierischen Helden Kater Maurizio di Mauro und Rabe Jakob Krakel versuchen, eine Riesenkatastrophe zu verhindern. Zauberrat Beelzebub Irrwitzer und seine Tante Geldhexe Tyrannja Vamperl wollen die Umwelt komplett zerstören und höllenähnliche Zustände auf der Erde schaffen. Die Kritik an der Umweltzerstörung des Menschen ist dabei sehr explizit. Außerdem spielt Michael Ende sehr viel mit Sprache. Ein hervorragendes Buch, um den eigenen Sprachschatz zu erweitern oder die reichhaltige Sprache zu genießen.

 

Wie ist das Werk gealtert?

Michael Endes Bücher von der unendlichen Geschichte, dem satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch und Momo sind für mich absolut zeitlos. Die Fantasie der Kinder ist heute mehr denn je in Gefahr, weil an vielen Stellen kein Raum mehr für eigene Interpretationen ist. Umso mehr sollte Kinder vorgelesen werden, Kinder die Chance erhalten sich selbst zu entdecken und zu entwickeln und ab und an lieber die Schramme in Kauf genommen werden, als eine Watte gepolsterte, sterile Spielumgebung zu bieten. Momo ist ein Werk, was wir Erwachsene uns auch gern ab und an anschauen oder durchlesen sollte, um uns und unsere Rolle in dieser Welt zu hinterfragen, die immer weiter, schneller und größer werden möchte. Und der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch bietet viel Freude durch seine Sprache, viel zum Nachdenken und ist eine gute Reflexion.

Zu den Jim Knopf Büchern kann ich nichts sagen. Sie haben mich nie interessiert, wohl auch wegen fehlender weiblicher Hauptfiguren. Und die anderen Bücher kenne ich ebenfalls nicht, bin mir aber sicher, dass sich darunter noch die ein oder andere Perle verbirgt.

 

Was kann ich für mein Schreiben daraus mitnehmen?

Michael Ende erschafft zum Teil herrlich verrückte Welten, die zum Quieken lustig sind. Dennoch spricht er ernste Themen an. Aber das geschieht immer auf geschickte Art und Weise. Seine Bücher sind auch ein Beitrag zur vielfältigen Sprache. Und wenn Sprachspiele so gut rübergebracht werden, begeistern sie jung und alt. All das nehme ich mir aus seinem Werk mit. Außerdem finde ich es gut, dass Michael Ende eine klare politische Meinung hatte, die für Offenheit, Nächstenliebe, Umweltschutz, Fantasie und Freiheit steht. Schließlich sind all das gute Werte, die ich ebenso vertrete und gerne in meinen Büchern Kindern vermitteln möchte.

Obwohl der Autor 1995 verstorben ist, bietet die offizielle Website weiter aktuelle Informationen rundum sein Werk. Sie wird von der Literaturagentur gepflegt, die mit seiner Nachlassverwaltung betraut ist.

Bis bald,
Eure Nele 🙂

Projekt: Kinder- und Jugendbuchautoren