26046
post-template-default,single,single-post,postid-26046,single-format-standard,theme-stockholm,cookies-not-set,qode-social-login-1.1.2,stockholm-core-1.0.9,woocommerce-no-js,select-theme-ver-5.1.6,ajax_fade,page_not_loaded,menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.3,vc_responsive

P wie Pinguin

P wie Pinguin (von Gertraude Witschas)

Ein Pinguin wirkt drollig,
wenn er im flinken Trippelschritt
ganz emsig durch die Gegend watschelt,
und meistens wackeln viele mit.

Doch er erscheint auch majestätisch
das liegt an seinem Federkleid,
denn er trägt Frack, nicht nur am Sonntag,
nein, täglich und zu jeder Zeit.

Seine Heimat liegt am Südpol,
doch man trifft ihn dann und wann
auch in wärmeren Gebieten,
Australien und Namibia an.

Er gehört zwar zu den Vögeln
fliegen jedoch kann er nicht.
Seine Flügel sind mehr Flossen,
Federn schuppenartig, dicht.

Er ist ein exquisiter Schwimmer,
da wirkt er wendig und behänd
an Land ein bisschen unbeholfen.
Das Wasser ist sein Element.

Und zu Fasching ist es lustig
einmal Pinguin zu sein.
Deshalb schlüpfen alle Kinder
gern in sein Kostüm hinein.

Hier findest du die komplette Übersicht der ABC-Tiergedichte für Kinder.

Keine Kommentare

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.