Sven Nordqvist - Kinderbuchautor & Illustrator I Blogbeitrag auf NeleHandwerker.de
24075
post-template-default,single,single-post,postid-24075,single-format-standard,cookies-not-set,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-4.7,menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive
Coverbilder der Bücher „Aufruhr im Gemüsebeet“ und „Pettersson zeltet“ von Sven Nordqvist.

Sven Nordqvist – Vater von Petterson und Findus

Welche Altersgruppe spricht Sven Nordquist hauptsächlich an?

Der schwedische Autor schreibt und illustriert Kinderbücher für die Zielgruppe von zwei bis zehn Jahren. Am bekanntesten ist seine Buchreihe von „Petterson und Findus“. Sie wurde in viele Sprachen übersetzt, unter anderem ins Englische, Russische, Niederländische, Norwegische und Französische. Im schwedischen Original heißt die Reihe „Pettson och Findus“. Insgesamt gibt es bisher 19 Einzeltitel in deutscher Sprache.

 

Welche Ausrichtung hat der Autor?

Sven Nordquist erschafft eine heile Welt. In einem kleinen Dorf lebt der alte Pettersson. Er ist ein bisschen vergesslich und eigen, dafür aber sehr warmherzig. Sein junger wilder Kater Findus kommt jeden Tag auf neue Ideen und steht stellvertretend für die Rolle des Kindes. Er kann sprechen, was aber keiner der anderen Dorfbewohner weiß. Pettersson ist stets gutmütig, erlaubt seinem Kater viel und schimpft nie mit ihm. Außerdem ist Pettersson ein großer Tüftler und erfindet viele tolle Sachen oder hat interessante Einfälle, wie man ein Problem lösen kann.

Sven Nordqvist hat alle seine Bücher selbst illustriert. Auf den Bildern ist Findus oft mehrfach zu sehen. Dadurch kann man seinen Bewegungsablauf nachvollziehen.
Außerdem hat er die Illustrationen zur ebenfalls beliebten Reihe von „Mama Muh“ erstellt, deren Texte Jujja Wieslander und Tomas Wieslander verfassten.

 

Welche Bücher habe ich mir im Detail durchgelesen und warum?

Ich habe mir die folgenden Bücher durchgelesen und angeschaut:

  • Wo ist Pettersson?
  • Armer Pettersson
  • Pettersson kriegt Weihnachtsbesuch
  • Eine Geburtstagstorte für die Katze
  • Pettersson zeltet
  • Aufruhr im Gemüsebeet
  • Ein Feuerwerk für den Fuchs
  • Björn Bär findet etwas Lustiges

Coverbilder der Bücher „Pettersson kriegt Weihnachtsbesuch“, „Eine Geburtstagstorte für die Katze“ und „Ein Feuerwerk für den Fuchs“ von Sven Nordqvist.Sven Nordqvist ist bereits der dritte schwedische Kinderbuchautor, den ich mir genauer anschaue. Er erschafft, wie auch Astrid Lindgren und Gunilla Bergström, eine geschützte Umgebung. Darin können sich Kinder entfalten und lernen. Mit Findus wird nicht geschimpft. Pettersson darf seine Welt selber entdecken. Mal geht das ein bisschen schief, mal greift er sanft ein. Und wenn Findus unbedingt Schokoladenpudding haben will, dann bekommt er den auch. Kinder werden ernst genommen, statt bevormundet zu werden. Das ist ein Grund, warum die Geschichten wohl so beliebt sind. Und so wird der Fuchs auch nur erschreckt, damit er den Hühnern nichts tut, aber nicht zu schlimm. Darauf besteht Findus.

Die Geschichte von Björn Bär hat mich nicht wirklich überzeugt. Björn Bär ist lieb und etwas einfältig und wird zunächst von allen als dumm angesehen, als er nicht weiß, was ein Stuhl ist und wie man darauf sitzt. Später findet er eine Schubkarre und fährt verschiedene Passagiere darin durch die Gegend. Das ist zwar halbwegs lustig, aber irgendwie habe ich nicht verstanden, was Sven Nordqvist mir damit sagen will. Ist auch nicht schlimm. Die Pettersson und Findus Reihe ist einfach großartig.

 

Wie ist das Werk gealtert?

Der erste Band von Petterson und Findus erschien 1984, der aktuellste 2012 im schwedischen Original. Schon damals dürften nicht mehr viele Menschen in kleinen Dörfern gewohnt haben. Die Geschichten zeigen also mehr einen Sehnsuchtsort, den es so nie gab. Das macht nichts. Denn es ist trotzdem vorstellbar. Die kleine überschaubare Welt, die Nähe zur Natur, das geschützte Umfeld, wer will nicht so eine Kindheit haben. Da birgt keine Flause echte Gefahren.

Die Geschichten sind vergnügt. Am Ende schlägt man das Buch zu und fühlt sich sicher und geborgen. Was für eine wunderbare Wirkung. So etwas veraltet nie. Und der Illustrationsstil ist ebenfalls recht zeitlos.

Ich mag die schwedischen Autoren und ihre Vorstellung davon, wie Kindheit sein soll. Freue mich schon auf weitere Kinderlektüre aus dem Land.

Bis bald,
Deine Nele 🙂

Projekt: Kinder- und Jugendbuchautoren

Keine Kommentare

Verzeihung, das Formular für Kommentare ist derzeit geschlossen.