-1
archive,tag,tag-italien,tag-152,qode-social-login-1.1.2,stockholm-core-1.0.9,select-theme-ver-5.1.6,ajax_fade,page_not_loaded,menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.3,vc_responsive

Agnese Baruzzi – Kinderbuchillustratorin und -autorin

Welche Altersgruppe spricht Agnese Baruzzi hauptsächlich an?

Die italienische Illustratorin und Autorin erschafft Kinderbücher für das Alter von ein bis zehn Jahren. Dabei entwickelt sie im Bilderbuchbereich die Konzepte meist komplett allein und nutzt oft Klappen oder Stanzungen um witzige Effekte zu erzielen. Die in Bologna lebende Illustratorin  arbeitet viel mit Schulen und Bibliotheken zusammen. Ihre Bücher erschienen bereits in Deutsch, Italienisch, Englisch, Französisch, Japanisch und Türkisch.

 

Welche Ausrichtung hat die Autorin?

Agnese Baruzzi arbeitet meist mit klaren Illustrationen, die flächig angelegt sind. Sie nutzt Schatten, aber bei den Kleinsten ohne fließende Übergange und bei Büchern für die größeren Kinder mit wenig Abstufungen. Bei Kindern schult sie die Aufmerksamkeit, indem sie zum Beispiel aus einem kleinen Traktor eine große Landmaschine macht, wenn die Klappen voll geöffnet sind.

Manchmal lädt sie auch zum Mitmachen ein, indem zwei Löcher im Buch für die Finger vorgesehen sind und dazu benutzt werden, um Bewegung einer Person darzustellen, seien es die Arme oder Beine.

Oder sie erschafft Bilder mit vielen Tieren und Pflanzen und die Kinder sollen alle Vertreter einer Art zählen, um so gleichzeitig die Konzentration und das Zählen und Addieren zu üben, wenn hinterher alle Ergebnisse summiert werden.

In jedem Fall verstecken sich in ihren Illustrationen immer viele lustige Dinge und wenn sie auch den Autorenpart übernimmt, ist der Text auf ein Minimum reduziert. Dafür steckt alles Wichtige an Information bereits im Bild selbst.

 

Welche Bücher habe ich mir im Detail durchgelesen und warum?

Ich habe mir die folgenden Bücher durchgelesen und durchgespielt:

Coverbilder der Pappbilderbücher „Hoppla: Was kann das sein?“, „Große Überraschungen“ und „Spiel mit mir!“ von Agnese BaruzziDie Bücher habe ich alle rezensiert und einzeln besprochen, weil ich die Ideen jeweils sehr witzig und den Stil von Agnese Baruzzi sehr schick finde. Ich hätte am liebsten noch viel mehr Bücher besprochen, aber ich versuche eine Breite darzustellen und somit verbiete ich es mir, eine einzelne Illustratorin/Autorin so massiv in den Vordergrund zu stellen.

 

Wie ist das Werk gealtert?

Die Bücher von Agnese Baruzzi sind alle sehr aktuell und sie hat einen modernen Stil in den Illustrationen. Da sie in Bologna lebt, wo jährlich die größte Kinderbuchmesse der Welt stattfindet, die sich ausschließlich Bilderbüchern, Kinderbüchern und Jugendbüchern widmet, wird sie gewiss diesen witzigen Stil beibehalten, und sich im Laufe der Jahre weiterentwickeln.  

 

Was kann ich für mein Schreiben mitnehmen?

Das man Kindern spielerisch eine Menge an Wandlungen zumuten kann. Vermutlich viel mehr als den meisten Erwachsenen. Sie zeigt außerdem, das Kinderbücher allein über ihre Bilder ganze Geschichten erzählen können und Worte manchmal unnötig machen.

 

A presto,
Nele

Projekt: Kinder- und Jugendbuchautoren

 

Buchcover vom Kindersachbuch „Auf geht’s nach Italien!“

Auf geht’s nach Italien!

„Auf geht’s nach Italien!“ mit diesem wunderbaren Reiseführer / Sachbuch lernen Kinder viel über die Geschichte berühmter Sprichwörter wie „Alle Wege führen nach Rom“, leckerer Gerichte wie der Pizza Margherita und von Gebäuden wie dem Schiefen Turm von Pisa kennen. In 37 Kapiteln erfahren kleine und große Leser jede Menge über Rom, Venedig, Bologna und Mailand und welche wichtigen Innovationen von dort stammen. Mal geht es um die Sfumato Technik in der Malerei von Michelangelo, mal um die ausgeklügelte Bauweise der Gondeln von Venedig. Und natürlich spielt das leibliche Wohl oft eine Rolle, denn Essen und Trinken lieben und zelebrieren die Italiener von Pasta über Eis bis zum Espresso.

Am Ende vom Buch gibt es einen kleinen Sprachführer mit wichtigen Redewendungen. Außerdem stehen ein paar Rezepte drin, die einfach zubereitet werden können und garantiert lecker sind. Wer Italien liebt oder sich erst noch in dieses wunderbare Land verlieben will, dem liefert das Buch viele Argumente dafür. Die Illustrationen sind modern und farbenfroh umgesetzt und lockern den Text angenehm auf.

Arrivederci,
Deine Nele 🙂

Informationen zum Buch:

Titel: Auf geht’s nach Italien!
Autorin: Monika Utnik-Strugala
Illustratorin: Anna Ladecka
Übersetzerin: Katharina Wawrzon-Stewart
Verlag: Kleine Gestalten
Format: Hardcover, durchgehend farbig illustriert, 160 Seiten (15 × 23,5 cm)
Altersempfehlung: 7 bis 11 Jahren
ISBN: 978-3-89955-833-3
Preis: 17,90 €



Buchcover vom Kinderbuch / Comic „Globis Abenteuer in Rom“

Globis Abenteuer in Rom

Das comicartige Kinderbuch „Globis Abenteuer in Rom“ beginnt mit dem Diebstahl der goldenen Statue von Mama Lupa. Das ist die Wölfin, die Romulus und Remus der Legende nach säugte. Romulus gründete später Rom. Den Diebstahl beobachten die Zwillinge Romy und Remo, während sie gerade ein Eis bestellen. Ihre Hündin Lupa nimmt sofort die Verfolgung des Schurken auf, der mit einem Fahrrad flüchtet.

Die Kinder rennen hinterher und treffen so auf Globi, der gerade aus dem Hotel heraustritt. Eine wilde Verfolgungsjagd durch die Ewige Stadt beginnt. Mal geht es zu Fuß, mal mit der Vespa hinter dem Dieb her und ganz nebenbei lernen Kinder so die berühmten Sehenswürdigkeiten der Stadt kennen vom Kolosseum über den Petersdom bis zu den Katakomben. Es gibt sogar eine kurze Zeitreise ins alte Rom und ihre Thermenkultur. Mal ist Globi alleine unterwegs und hilft bei der Schweizer Garde aus, wo er mehr zur Geschichte dieser Spezialwache des Papstes erfährt. Doch meist versucht er mit den Kindern, den Dieb zu fassen.

Ein herrlich vergnügter Krimi, der komplett in Reimen verfasst ist und einige italienische Wörter, Fremdwörter und Dialekt einstreut, die in der Fußzeile erklärt werden. Der einfache Paarreim in sechs Strophen gibt den Rahmen vor, in dem Sachinformationen gemischt mit witzigen Begebenheiten stattfinden. So bleibt es immer spannend und lustig und ganz nebenbei lernen Kinder viel über die Stadt Rom. Jede Doppelseite erzählt eine Episode, wobei die folgende Seite immer an das vorherige Thema anknüpft. So kann man entscheiden, wie viel man auf einmal lesen will, da nach jeder Doppelseite eine Unterbrechung möglich ist.

Das Buch ist mittlerweile schon Band 89 der Globi-Serie. Der kleine Papagei-Mensch mit seinem blauen Körper, dem gelbem Schnabel, der schwarzen Baskenmütze und der rot-schwarz karierten Hose ist die erfolgreichste Schweizer Kinderbuch-Figur. Neben den Comics gibt es auch Bilderbücher, Sachbücher für Kinder, Hörspiele und einen Film. Die Figur wurde 1932 erschaffen und das erste Globi Buch erschien 1935. Mittlerweile gibt es Globine, die weibliche Entsprechung mit eigenen Abenteuern.

Bei Interesse kannst du dich hier zu Globi informieren und hier zu Globine.

Bis bald,
Deine Nele 🙂

Informationen zum Buch:

Titel: Globis Abenteuer in Rom
Autor: Jürg Lendenmann
Illustrator: Daniel Frick
Verlag: Globi Verlag
Format: Gebunden, teilweise farbig illustriert, 100 Seiten (17,5 x 24 cm)
Altersempfehlung: ab 4 Jahren
ISBN: 978-3-85703-144-1
Preis: 28,00 €

Übersicht zu allen Buchtipps

Vom Mäuserich, der Katzen fraß

Das italienische Märchen „Vom Mäuserich, der Katzen fraß“ spielt auf einem Dachboden. Dort leben einige Mäuse. Eines Tages erhalten Sie Besuch vom alten Mäuserich, der in der Bibliothek wohnt. Er erzählt Geschichten, dass den Mäusen vom Dachboden die Mäulchen offen stehen bleiben. So viel hat er schon erlebt und belesen ist er auch. Als eine echte Gefahr auftaucht, wandelt sich jedoch das Bild.

Ich glaube, die meisten von uns sind schon solchen Typen begegnet. Gut, wenn man in Märchen bereits auf sie vorbereitet wird. Dann erkennt man sie eventuell ein bisschen schneller. 😉

Diesmal treten in den Stop-Motion-Filmen ein der alte Mäuserich, vier junge Mäuse, eine Katze, ein Hund, ein Nashorn und ein Elefant auf. Da die Geschichte von Mäusen handelt, gibt es kein extra Mäuschen im Hintergrund;-)

Das Foto der alten Bücher habe ich diesmal von der Plattform Unsplash.com bekommen. Die Aufnahme stammt von Iñaki del Olmo.

Ich wünsche dir viel Spaß mit dem Märchen! Über ein Like oder einen Kommentar freue ich mich immer. 🙂

Auf meinem YouTube Kanal findest du weitere Beiträge.

Bis bald,
Deine Nele

Hier gelangst du zu allen bisherigen Märchen.

Zitat im Ballon: Der Schmerz kommt nicht von den anderen, er kommt aus uns und aus der Natur.

Zitat von Grazia Deledda über den Schmerz

Früher dachte ich immer, dass mir andere Schmerzen zufügen. Doch mittlerweile habe ich eine Ahnung davon, was Grazia Deledda meinen könnte. Wir entscheiden bis zu einem Grad, wer uns wichtig ist, uns etwas bedeutet und uns nahesteht. Nur diese Menschen können uns seelischen Schmerz zufügen.

Natürlich ist es in der Realität weitaus komplexer. Wie gut ist unser Selbstwertgefühl, sprich wie sehr kommt es aus uns selbst heraus oder wie stark sind wir auf Anerkennung von außen angewiesen.

Ich glaube, das wird in unserer Kindheit festgelegt und hängt von den wichtigen Bezugspersonen, meist den Eltern ab. Wenn sie uns darin gestärkt und bestärkt haben gute und wertvolle Menschen zu sein, dann können wir viel sicherer durchs Leben gehen. Wir stellen uns dann nicht ständig selbst in Frage.

Ansonsten gleichen wir einem Boot auf hoher See, das von den Meinungen anderer schnell zum Schaukeln oder gar Kentern gebracht werden kann.

Die gute Nachricht dabei ist, dass die Lösung in uns selbst liegt und wir sie jederzeit in Angriff nehmen können.

Ich denke, dass Frau Deledda beim Schmerz aus der Natur den körperlichen meint. Wenn wir auf einen Seeigel treten, uns beim missglückten Klettern den Arm brechen oder einen Zahn ausschlagen. Solche Schmerzen können wir nicht kontrollieren. Wir haben nur die Chance ihre Wahrscheinlichkeit zu reduzieren, indem wir uns achtsamer verhalten.

#Zitatballons – Nr. 54: Der Schmerz kommt nicht von den anderen, er kommt aus uns und aus der Natur. (Grazia Deledda, italienische Schriftstellerin)

Übersicht zu allen bisherigen Zitaten.

Hier geht es zum Projekt der Literaturnobelpreisträger.

Foto von fliegendem Insekt, das eine Biene frisst.

Wer kennt den Namen dieses Bienenfressers?

Für die Serie #Artenvielfalt gibt es heute ein Bild vom letzten Urlaub an der Amalfiküste. Dort habe ich ein ganz ungewöhnliches Insekt gesehen. Es hatte sich gerade eine Biene geschnappt und war dabei diese zu betäuben oder zu töten. Zum Glück war das Makro in der Nähe und so konnte ich ein paar Nahaufnahmen machen. Über sachdienliche Hinweise würde ich mich sehr freuen. 😉

Bisher hatte ich nur Vögel oder Hornissen dabei beobachtet, dass sie sich ab und an mal eine Biene schnappen. Die hübschen Vögel namens Bienenfresser habe ich persönlich noch nie in der Natur gesehen. Und meine Googlesuche blieb leider ohne Erfolg.

Foto einer Mauereidechse

Auftakt zur Serie Artenvielfalt

Am 22. Mai war der Tag der internationale Tag der biologischen Vielfalt. Und weil mir Artenvielfalt am Herzen liegt, starte ich eine neue Bilderserie über die kleinen und großen Tiere, Blumen und Bäume, die ich schon fotografieren konnte.
Los geht es mit dieser hübschen Mauereidechse ?, die in unserem Hotelgarten an der Amalfiküste lebte. Jeden Tag konnten wir sie und ihre Artgenossen sehen, sobald die Sonne genug Wärme gebracht hatte.