25979
post-template-default,single,single-post,postid-25979,single-format-standard,theme-stockholm,cookies-not-set,qode-social-login-1.1.2,stockholm-core-1.0.9,woocommerce-no-js,select-theme-ver-5.1.6,ajax_fade,page_not_loaded,menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.3,vc_responsive
Geschnitztes Tier zum Tiergedicht „W wie Wolf“

W wie Wolf

W wie Wolf (von Gertraude Witschas)

„Der böse Wolf“, so hieß es früher immer,
und auch im Märchen war er Bösewicht.
Inzwischen aber wissen wir es besser:
Gefährlich für uns Menschen ist er nicht.

Man sollte ihm zwar mit Respekt begegnen,
und nicht versuchen, ihn recht nah zu seh’n.
Doch auch der Wolf wird stets bedacht sein,
den Menschen aus dem Weg zu geh’n.

Erfreulich ist es, dass er heutzutage
in unsern Wäldern wieder heimisch ist,
denn er gehört dazu, wie Hirsch und Reh und Hase,
nur, dass er eben kein Grasfresser ist.

Für alle Hühner, Schafe, Geißlein
bedeutet er größte Gefahr.
Man muss sie sicher vor ihm schützen,
sonst wird die Märchendrohung wahr.

Doch selbst mal einen „bösen Wolf“ zu spielen,
das ist ein gruseliger Spaß,
den anderen so richtig Angst einjagen,
das ist doch für die meisten Kindern was!

 

Hier findest du die komplette Übersicht der ABC-Tiergedichte für Kinder.