26044
post-template-default,single,single-post,postid-26044,single-format-standard,theme-stockholm,cookies-not-set,qode-social-login-1.1.2,stockholm-core-1.0.9,woocommerce-no-js,select-theme-ver-5.1.6,ajax_fade,page_not_loaded,menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.3,vc_responsive

Y wie Yak

Y wie Yak (von Gertraude Witschas)

Er ist der Urahn der Ochsen,
sehr robust, massig und stark.
Bis zwei Meter Größe sind möglich:
der zentralasiatische Yak.

Ein Wildrind von stattlicher Größe,
die Hochländer sind sein Zuhaus.
Es kann jedem Wetter trotzen,
hält extreme Frostzeiten aus.

Sein Fell ist sehr dicht,
dadurch ist er vor Sturm und Kälte gefeit.
Starke Hörner machen ihn wehrhaft,
notfalls auch zum Kämpfen bereit.

Schon den Ochsen finde ich wuchtig
und traue mich nicht heran.
Doch so’n Yak, der ist gewaltig,
dass man sich schon fürchten kann.

Angeblich ist Yakmilch bekömmlich,
bei Einheimischen sogar beliebt,
allerdings in gegorenem Zustand.
Bloß gut, dass es hier keine gibt!

Hier findest du die komplette Übersicht der ABC-Tiergedichte für Kinder.