1815
page-template,page-template-blog-large-image,page-template-blog-large-image-php,page,page-id-1815,theme-stockholm,cookies-not-set,qode-social-login-1.1.2,stockholm-core-1.0.9,woocommerce-no-js,select-theme-ver-5.1.6,ajax_fade,page_not_loaded,menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.3,vc_responsive

E wie Elefant

E wie Elefant (von Gertraude Witschas)

Elefanten sind starke und mächtige Tiere,
so massig und mutig und klug obendrein.
Sie haben ein auffallend gutes Gedächtnis
und stell’n sich auf ihre Umgebung ein.

Sie leben sozial in Familienverbänden,
sind bei Aufzucht der Jungen gemeinsam dabei,
gebrauchen geschickt ihre langen Rüssel,
und bringen das auch ihrem Nachwuchs bei.

Ich denke manchmal, so ’n Rüssel, der wäre
auch für und Kinder irgendwie fein.
Er brächte zum Beispiel beim Kirschenpflücken
oder Ostereisuchen bestimmt was ein.

Auch beim Schwimmen, da hätte man
ständig und überall den Schnorchel dabei.
Beim Tauchen gäb’s keine Luftnot mehr,
vorbei wär’s mit Wasserschluckerei.

Man reichte so leicht unter Schränke und Betten,
sogar durch Ritzen und dichtes Geflecht
und könnte so manches Versteck entdecken.
Der Gedanke ist eigentlich gar nicht schlecht.

Allerdings wäre dieser lange Rüssel
nicht immer und überall praktisch und fein.
Das fällt mir jetzt gerade beim Mittagessen
mit Hefeklößen und Kompott wieder ein.

Und einen Eisbecher mit Rüssel zu schlecken,
das wäre schwierig und kein Genuss –
auch für Zuschauer nicht. Also machen wir
lieber mit solchen Ideen Schluss.

Der Rüssel gehört zu den Elefanten,
die nutzen in ständig und brauchen ihn sehr.
Wir Kinder haben doch Hände und Füße,
die uns helfen. Was wollen wir mehr.

Hier findest du die komplette Übersicht der ABC-Tiergedichte für Kinder.

0

B wie Biber

B wie Biber (von Gertraude Witschas)

Biberburgen gab es kaum noch
an den Ufern weit und breit.
Doch jetzt findet man sie wieder
öfter seit geraumer Zeit.

Imponierend sind die Bauten,
Material ist Holz und Schlamm.
Meist entsteht am Rand des Nestes
jeweils ein massiver Damm.

Dadurch bilden sich dann Tümpel,
ausgelöst vom Wasserstau,
und der Bachverlauf wird oftmals
günstiger vom Biberbau.

Eingang liegt stets unter Wasser,
Sicherheit ist garantiert,
gibt es irgendwelche Schäden
wird sorgfältig repariert.

Diese Tiere fast Künstler,
jedenfalls beim Staudammbau,
wie sie den Zustandebringen,
das ist so geschickt und schlau.

Davon können wir nur lernen,
doch wir Kinder nutzen gleich,
die bereits entstandnen Tümpel
gern beim Spiel an Bach und Teich.

Biber haben Nagezähne,
groß und kräftig, messerscharf,
können sogar Bäume fällen,
sorgen für den Holzbedarf.

Und sie legen für den Winter
emsig Fressvorräte an,
meist gelagert unter Wasser,
dass man sie frisch halten kann.

Hier findest du die komplette Übersicht der ABC-Tiergedichte für Kinder.

0
Geschnitzte Tiere zum Tiergedicht „A wie Angsthase“

A wie Angsthase

A wie Angsthase (von Gertraude Witschas)

Es war einmal ein kleiner Hase,
der fühlt sich wohl im grünen Grase,
nascht da ein Hälmchen, dort ein Blatt
und frisst sich mit Vergnügen satt.

Doch plötzlich raschelt’s in den Büschen
„Jetzt muss ich aber schnell entwischen!“,
denkt sich der Hase ganz verschreckt.
Schwupps, hat er sich im Gras versteckt.

„Das ist bestimmt der böse Fuchs!
Ich rühr’ mich nicht, wag keinen Mucks.
Vielleicht hat er mich nicht geseh’n
und ich kann meiner Wege geh’n.“

Doch da entdeckt er eine Maus,
die schüttet sich vor Lachen aus:
„Angsthase!“, piepst sie. „So ein Gag!
Du läufst vor einem Mäuschen weg!“

 

Hier findest du die komplette Übersicht der ABC-Tiergedichte für Kinder.

0

Z wie Ziege und Zebra

Z wie Ziege und Zebra (von Gertraude Witschas)

„Was würdest du lieber“, fragt meine Freundin,
„ein Zebra oder eine Ziege sein?“
„Das ist doch klar, ein hübsches Zebra!
Das sieht doch wohl ein jeder ein.“

„Na ja, doch Ziegen können klettern,
und Hörner sind ja auch nicht schlecht.
Wenn man mal Streit hat mit nem Größren,
denn da bekommt man eher recht.“

„Das stimmt schon, aber Zebras
sind schneller und seh’n besser aus.
Die halten sogar die Vergleiche
mit edlen Rassepferden aus.“

„Doch Ziegen lassen sich gern streicheln
und können auch anhänglich sein.
Die Zebras halten immer Abstand
und stellen sich kaum auf Freundschaft ein.“

Am Ende waren wir dann einig:
Ein jedes Tier hat was für sich.
Hauptsache ist, wir beide sind Freunde,
und du bleibst du, und ich bleib ich!

Hier findest du die komplette Übersicht der ABC-Tiergedichte für Kinder.

0

Y wie Yak

Y wie Yak (von Gertraude Witschas)

Er ist der Urahn der Ochsen,
sehr robust, massig und stark.
Bis zwei Meter Größe sind möglich:
der zentralasiatische Yak.

Ein Wildrind von stattlicher Größe,
die Hochländer sind sein Zuhaus.
Es kann jedem Wetter trotzen,
hält extreme Frostzeiten aus.

Sein Fell ist sehr dicht,
dadurch ist er vor Sturm und Kälte gefeit.
Starke Hörner machen ihn wehrhaft,
notfalls auch zum Kämpfen bereit.

Schon den Ochsen finde ich wuchtig
und traue mich nicht heran.
Doch so’n Yak, der ist gewaltig,
dass man sich schon fürchten kann.

Angeblich ist Yakmilch bekömmlich,
bei Einheimischen sogar beliebt,
allerdings in gegorenem Zustand.
Bloß gut, dass es hier keine gibt!

Hier findest du die komplette Übersicht der ABC-Tiergedichte für Kinder.

0
Geschnitzte Bäume zum Tiergedicht „X wie Nix“

X wie Nix

X wie Nix (von Gertraude Witschas)

Kann mir irgendjemand helfen
und mir sagen ganz geschwind
eine Tierart, deren Name
jedenfalls mit X beginnt.

Sicher gibt es solche Tiere,
doch mir ist halt keins bekannt.
Vielleicht leben sie im Meere
oder einem fernen Land?

Ich hab mir den Kopf zerbrochen
wegen des verflixten X.
Notfalls lassen wir das offen,
sagen einfach: „Macht ja nix!“

 

Hier findest du die komplette Übersicht der ABC-Tiergedichte für Kinder.

0