-1
archive,tag,tag-illustrator,tag-355,theme-stockholm,qode-social-login-1.1.2,stockholm-core-1.0.9,woocommerce-no-js,select-theme-ver-5.1.6,ajax_fade,page_not_loaded,menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.3,vc_responsive
Cover vom Bilderbuch "Dr. Brumm geht baden" von Daniel Napp.

Daniel Napp – Illustrator und Autor von Kinderbüchern

Welche Altersgruppe spricht Daniel Napp hauptsächlich an?

Daniel Napp deckt den gesamten Bereich der Kinderbücher von zwei bis zehn Jahren ab. Er hat bereits über 100 Bücher gestaltet von Pappbilderbüchern für die Kleinsten über seine beliebte Reihe um den Bären Dr. Brumm für Kinder von drei bis fünf Jahren bis hin zu Detektivgeschichten für Kinder ab acht Jahren. Für Otfried Preußler hat er Geschichten zu „Der kleine Wassermann“, „Das kleine Gespenst“ und „Die kleine Hexe“ neu illustriert.

Welche Ausrichtung hat der Autor?

Daniel Napp weist ein breites Spektrum auf. Da gibt es seine Bücher um Dr. Brumm, der gemeinsam mit seinem Goldfisch namens Pottwal kleine Abenteuer erlebt. Mal folgt ein Missgeschick aufs andere, dann fragt er sich, wie eigentlich sein Fernsehbildübertragen wird oder macht Urlaub auf Hula Hula. Für die Reihe verantwortet er sowohl Text als auch Bild.

Dann hat er für drei Reihen von Otfried Preußler neue Illustrationen angefertigt und damit den Klassikern ein modernes Auftreten verliehen. Dabei ist er ganz sanft vorgegangen. Man erkennt sofort, um welchen Klassiker es sich handelt, die Bilder wirken aber nicht länger „altbacken“. Mir haben seine drei Bücher vom kleinen Wassermann ausgesprochen gut gefallen und ich habe sie lange betrachtet und immer wieder liebenswerte Details entdeckt.

Mit Oliver Scherz hat er bereits für zwei Bücher zusammengearbeitet. Und mit den Schnüffelnasen hat er sogar sein eigenes tierisches Ermittlerteam geschaffen, für das er die Geschichten schreibt und die Bilder gestaltet.

Welche Bücher habe ich gelesen und warum?

Ich habe mir die folgenden Bücher durchgelesen:

Cover von den Kinderbüchern "Drei Helden für Mathilda", "Der kleine Wassermann. Herbst im Mühlenweiher" und "Echte Schnüffelnasen geben niemals auf" von Kinderbuchautor und -illustrator Daniel Napp.

Cover von den Kinderbüchern „Drei Helden für Mathilda“, „Der kleine Wassermann. Herbst im Mühlenweiher“ und „Echte Schnüffelnasen geben niemals auf“ von Kinderbuchautor und -illustrator Daniel Napp.

Auf Dr. Brumm bin ich beim Vorlesen für die Kinder ab vier Jahren gestoßen und habe mir nach dem ersten Buch weitere in der Bibliothek ausgeliehen. Gerade habe ich die erste Geschichte meiner Tochter vorgelesen, die den rundlichen Bären mit großer Vorliebe für Honig und seinem Goldfisch Pottwal sehr mag.

Den kleinen Wassermann habe ich ebenfalls zuerst beim Vorlesen entdeckt und wollte danach unbedingt noch die anderen beiden Ausgaben anschauen. Mir gefiel die Geschichte, aber von den Bildern war ich fast noch mehr begeistert. All die kleinen Details, die die Geschichte ergänzen. Ich war richtig traurig, dass es keine Winterausgabe gibt. Übrigens habe ich bereits einen Artikel zu Otfried Preußler geschrieben.

Die Doppelausgabe der Schnüffelnasen habe ich im Rahmen einer Rezension hier auf dem Blog genauer vorgestellt. Mir gefielen beide Geschichten sehr gut. Ich bin allerdings auch ein großer Hundefan und nun wartet das Buch darauf, dass ich es meiner Tochter in ein paar Jahren vorlesen kann.

Drei Helden für Mathilda rezensierte ich ebenfalls und fand sowohl die Geschichte sehr schön, in der sich drei Kuscheltiere auf den Weg machen, Mathilda zu finden, der sie gehören und die plötzlich morgens weg ist. Dabei passiert ihnen allerhand auf ihrem Weg durch die Stadt.

Wie ist das Werk gealtert?

Anhand der Neuillustrationen für die Otfried-Preußler-Geschichten wurde mir zum ersten Mal bewusst, dass es doch Sinn machen kann nach mehreren Jahrzehnten Geschichten einen neuen Look zu verleihen. Die Originalbilder sind auch heute noch hübsch, aber sie wirken veraltet und daher eventuell weniger attraktiv. Daniel Napp hat eine Entwicklung in seinem Stil durchgemacht. Einige seiner alten Bücher finde ich aus heutiger Sicht nicht mehr sehr ansprechend, die neuen hingegen alle ganz wunderbar. Mal sehen, wie es in zehn oder zwanzig Jahren aussieht, ob dann seine Bilder zum kleinen Wassermann noch modern erscheinen oder nicht.

Was kann ich für mein Schreiben mitnehmen?

Jedes Buch bringt einen weiter. Und jedes Buch ist immer so gut, wie es zu dem Zeitpunkt sein konnte. Wenn Daniel Napp am ersten Buch immer weiter herumgefeilt hätte, wäre er längst nicht so produktiv. Ja, seine ersten Bücher erscheinen mir nicht so gut wie seine Bücher der vergangenen Jahre.

Das ist aber gar nicht schlimm. Auch ich lerne von Buch zu Buch neu dazu und manchmal mache ich einen großen Entwicklungssprung, zu anderen Zeiten bleibe ich auf einer Art Plateau. Das ist alles gut so.

Das wichtigste ist, dass ich nicht (lange) stehen bleibe und mich immer wieder neuen Buchprojekten widme. Ausprobieren erlaubt. Mal wird etwas erfolgreicher sein, mal ein Herzensprojekt in der Nische. Doch jedes fertiggestellte Buch lässt mich wachsen und macht mich zu einer besseren Autorin beim Nächsten.

Viel Spaß mit den Bildern und Geschichten wünscht Dir,
Nele

 

Hier geht es zur Übersicht der 100 besten Kinder- und Jugendbuchautoren.

Hat dir der Artikel gefallen, dann trage dich am besten jetzt sofort in meinen Newsletter ein.

0
Cover vom Bilderbuch "Lieselotte lauert" von Alexander Steffensmeier

Alexander Steffensmeier – Kinderbuchautor und –Illustrator von Kuh Lieselotte

Welche Altersgruppe spricht Alexander Steffensmeier hauptsächlich an?

Alexander Steffensmeier ist ein deutscher Kinderbuchautor und -illustrator. Er stellt die Postkuh Lieselotte in den Mittelpunkt der Geschichten. Lieselotte lebt auf einem Bauernhof mit ihren Hühnerfreundinnen und anderen Tieren. Die Reihe ist für Kinder von drei bis sechs Jahren gedacht.

Auch wenn Kuh Lieselotte noch nicht den Weltruhm von Mama Muh erreicht hat, so begeistert sie doch ein großes Publikum im deutschsprachigen Raum mit Büchern, Hörbüchern und einer eigenen TV-Serie. Die TV-Serie stellt sogar die Grundlage für weitere Bilderbücher von Lieselotte.

Welche Ausrichtung hat der Autor?

Alexander Steffensmeier hat seine Kuh Lieselotte auf einem Bauernhof angesiedelt. Dort lebt sie gemeinsam mit den Hühnern und vielen anderen Tieren und hilft ab und zu dem Postboten beim Austragen, denn das ist ihre heimliche Leidenschaft.

Kuh Lieselotte ist sehr liebenswert, treu und besitzt ein großes Herz. Und selbst als sie mal zum Urlaub aufbrechen will, gönnt sie sich nur ein paar schöne Stunden auf einer nahegelegenen Weide und kehrt dann zum Bauernhof zurück. Denn zu lange hält es Lieselotte einfach nicht ohne ihre Freunde aus.

Auch bei Lieselotte geht es um kleine und große Erlebnisse aus dem Alltag der Kinder von drei bis sechs Jahren. Dazu gehören verstecken, kranksein, Weihnachten feiern, eine Schatzsuche und natürlich Geburtstag feiern. Doch das sind längst nicht alle Themen.

Alexander Steffensmeier hat noch andere Bilderbücher für Kinder illustriert und teilweise auch geschrieben. Doch seit dem großen Erfolg von Postkuh Lieselotte widmet er vor allem dieser Reihe seine Zeit.

Welche Bücher habe ich gelesen und warum?

Ich habe mir die folgenden Bücher durchgelesen:

Cover der Bilderbücher "Lieselotte und der verschwundene Apfelkuchen", "Lieselotte versteckt sich" und "Lieselotte macht Urlaub" von Alexander Steffensmeier.

Cover der Bilderbücher „Lieselotte und der verschwundene Apfelkuchen“, „Lieselotte versteckt sich“ und „Lieselotte macht Urlaub“ von Alexander Steffensmeier.

Ähnlich wie bei Mama Muh, bin ich auf Postkuh Lieselotte beim Vorlesen für Kinder ab vier Jahren gestoßen. Und ich muss gestehen, dass ich ganz am Anfang gar nicht mitbekommen habe, dass es diese beiden Kühe gibt, obwohl sie unterschiedlich angelegt sind. Beim Vorlesen konnte ich keinen Unterschied in der Beliebtheit bei den Kindern ausmachen. Sie liebten sowohl Mama Muh, als auch Lieselotte. Und die beiden Kühe sind sich auch keine Konkurrenz. Bauernhoftiere und Haustiere sind einfach beliebte Charaktere in Kinderbüchern. Und das es bei allen erfolgreichen Reihen eine Weihnachtsausgabe gibt, ist völlig in Ordnung. Jede Autorin, jeder Autor erzählt seine Geschichten auf ganz eigene Art und trägt zur Vielfalt bei. Ich finde das sehr schön und weiß es zu schätzen.

Die Geschichte mit dem Apfelkuchen ist übrigens ganz wunderbar. Denn zum Schluss sitzen alle oben auf dem Baum und verspeisen genüsslich den Apfelkuchen. Eine herrliche Idee.

Wie ist das Werk gealtert?

Das erste Lieselotte Buch erschien 2006, ist also gerade einmal 14 Jahre alt. Da ist noch nicht viel gealtert. Viel mehr ist es bemerkenswert, wie produktiv Alexander Steffensmeier ist. Schließlich verantwortet er die Geschichten und illustriert sie selber.

Seine Bücher sind sehr wimmelig und es gibt auf jedem einzelnen Bild viel zu entdecken. Hier werden weder technische Produkte gezeigt, noch sonstige Bezüge zu einer bestimmten Zeit gegeben. Dadurch wird die Reihe gewiss nur irgendwann in der Zukunft einmal eine neue Typografie erhalten.

Darüber hinaus sind vermutlich keine Änderungen nötig.

Für die TV-Serie wurde der Stil der Grafiken leicht abgewandelt, was bei allen Kinderbüchern passiert, die zu TV-Serien werden. Vermutlich wird in dem Bereich auch eher eine Anpassung des Stils nötig sein, als bei den gedruckten Büchern.

Was kann ich für mein Schreiben mitnehmen?

Da es sowohl Lieselotte, als auch Mama Muh gibt und beide sehr beliebt sind, heißt das für mich, dass ich mich nicht abschrecken lassen muss, wenn eine Idee meinen Geschichten ähnelt. Solange es genug Unterschiede gibt und meine Figuren individuell sind und ich die Geschichten auf meine Art erzähle, kann es mehrere ähnliche Hauptfiguren geben.

Keine Angst vor Duplikaten. Ich muss nicht erst ein Fantasiewesen erschaffen, das noch nie dagewesen ist. Hauptsache, die Figur ist in sich stimmig und die Geschichte passt zum Alter der Kinder.

Viel Spaß mit Postkuh Lieselotte wünscht dir,
Nele

 

Hier geht es zur Übersicht der 100 besten Kinder- und Jugendbuchautoren.

Hat dir der Artikel gefallen, dann trage dich am besten jetzt sofort in meinen Newsletter ein.

0
Cover vom Bilderbuch "Eul doch!" von Martin Baltscheit

Martin Baltscheit – Illustrator und Autor von Kinderbüchern

Welche Altersgruppe spricht Martin Baltscheit hauptsächlich an?

Martin Baltscheit hat bereits knapp 70 Bücher für Kinder veröffentlicht. Doch er ist noch viel mehr als nur Bilderbuchkünstler und –autor. Er erfindet und gestaltet Hörbücher, Theaterstücke und Filme. Alles für das wunderbarste Publikum der Welt – Kinder.

Dabei liegt sein Fokus auf dem Alter der Zwei- bis Zehnjährigen und besonders stark im Kleinkindbereich, wo er viele tolle Bilderbücher vorweisen kann. Manchmal ist er Autor und Illustrator zugleich, bei anderen Projekten illustriert er nur oder trägt die Texte bei.

Für ihn geht es immer darum, Kinder zu erreichen und ihnen eine Geschichte mit auf den Weg zu geben, die sie im besten Fall ein Leben lang begleitet, ob bewusst oder unbewusst.

Welche Ausrichtung hat der Autor?

Viele kennen sicherlich seine Reihe um den Löwen. In jedem Löwen-Buch geht es um eine Hürde, vor der auch kleine Kinder stehen. Mal steht das Weinen im Mittelpunkt, das dazu gehört und erlaubt sein sollte. Ein anderes Mal geht es darum, die Angst vorm Wasser zu überwinden und das Schwimmen zu erlernen. Da der Löwe als stark, mutig und majestätisch bekannt ist, eignet er sich natürlich besonders gut, um Dinge anzusprechen, die Kindern (noch) schwerfallen, Angst bereiten oder unangenehm sind. Denn so werden die Schwierigkeiten beim Einschlafen, beim Schreiben- oder Zählenlernen als eine völlig normale Sache dargestellt, eine überwindbare Hürde, die selbst dem König der Tiere eine gewisse Übung oder Überwindung abverlangt.

Welche Bücher habe ich gelesen und warum?

Ich habe mir die folgenden Bücher durchgelesen:

Cover der Bilderbücher "Was soll ich da erst sagen?“ und „Grüne Bande" von Martin Baltscheit

Cover der Bilderbücher „Was soll ich da erst sagen?“ und „Grüne Bande“ von Martin Baltscheit

Die Geschichten vom Löwen sind mir wieder einmal beim Vorlesen in der Bibliothek begegnet. Ein klarer Vorteil vom Ehrenamt, denn dort habe nicht nur ich Bücher ausgewählt, sondern auch die Kinder ihre Wünsche und Lieblingsbücher angebracht. Vom ersten Buch an gefiel mir der Löwe sehr gut.

Die Bücher sind nicht nur schön illustriert, Martin Baltscheit gelingt es zudem, mit wenigen Worten wichtige Botschaften rüberzubringen und das ohne dabei pädagogisch zu sein.

Wie bei allen anderen guten Geschichtenerzählern nimmt er sein Publikum ernst und vermittelt den Kindern über die Geschichte eine wichtige Botschaft. Denn bei Kindern geht es noch viel mehr darum, wie man die Botschaft übermittelt und nicht nur um den eigentlichen Inhalt.

In „Tschiep!“ zeigt er eindrücklich, wie schwierig manchmal die Kommunikation mit Worten ist und zu welchen Missverständnissen es kommen kann.

In „Eul doch!“ geht es um eine kleine Eule, die nicht heulen will, obwohl alle anderen Familienmitglieder ständig weinen. Darin thematisiert Martin Baltscheit das anders sein, dennoch geliebt werden und gleichzeitig die Funktion vom Weinen und getröstet werden.

Das Bilderbuch „Grüne Bande“ beginnt damit, dass grüne Papageien beim Verladen entkommen können und plötzlich in fremder Umgebung umherfliegen. Die farbenprächtigen Vögel fallen natürlich auf. Aber wie ist es so fremd zu sein? Und was wäre passiert, wenn andere exotische Tiere, wie Affen oder Schlangen entkommen wären? Das Buch bespricht das Thema Artenschutz, aber auch die Andersartigkeit auf kindgerechte Weise.

Ein ganz wundervolles Buch ist „Was soll ich da erst sagen?“. Darin hat jedes Tier eine der Elefant einen zu kurzen Rüssel oder die Spinne nur zwei Beine. So überträgt Martin Baltscheit das Thema der Andersartigkeit für Kinder und macht sie offener.

Und im wilden Räuber Donnerpups hat Martin Baltscheit die Bilder geliefert, die ganz wunderbar noch zusätzliche Geschichten über den bestehenden Text hinaus erzählen. Ich finde die Serie übrigens sehr witzig.

Wie ist das Werk gealtert?

Das erste und zugleich erfolgreichste Löwen-Buch „Die Geschichte vom Löwen, der nicht schreiben konnte“ entwarf und gestaltete Martin Baltscheit 2002. Es erfreut sich großer Beliebtheit und ist in vielen verschiedenen Ausgaben erhältlich vom Hörbuch über das Miniformat bis zur Schultütenausgabe.

Seine Art, wie er Geschichten erzählt ist extrem modern und wird sich daher gewiss noch lang behaupten. Unbedingte Leseempfehlung!

Was kann ich für mein Schreiben mitnehmen?

Einmal mehr bildet eine erfolgreiche Reihe die Basis des Erfolges. Doch in Fall von Martin Baltscheit wird die Reihe um viele exzellente Einzelwerke ergänzt. Und bei Martin Baltscheit scheint es viel mehr der ganzheitliche Ansatz zu sein. Er illustriert und schreibt eben nicht nur Bücher, sondern vertont sie auch, bringt sie auf die Theaterbühne und sogar ins Kino.

Ganz so breit kann ich mich vermutlich nicht aufstellen, aber der vielfältige Ansatz imponiert mir und kommt mir sehr entgegen, da es mir von jeher schwerfällt, mich nur auf eine Sache einzulassen.

Viel Spaß beim Entdecken seiner Bücher wünscht Dir,
Nele

 

Hier geht es zur Übersicht der 100 besten Kinder- und Jugendbuchautoren.

Hat dir der Artikel gefallen, dann trage dich am besten jetzt sofort in meinen Newsletter ein.

Cover vom Kinderbuch "Der Grüffelo" von mit Illustrationen von Axel Scheffler und Autorin Julia Donaldson

Axel Scheffler, der Illustrator vom Grüffelo

Axel Scheffler ist wohl am meisten für den Grüffelo bekannt. Die kleine kluge Maus, die den Grüffelo erfindet, damit ihr Fuchs, Eule und Schlange nichts zu Leide tun und dann plötzlich vor dem Grüfello steht, kennen Tausende von Kindern. Die Geschichte ist einfach so schön und wie die Maus dann noch dem Grüffelo das Fürchten lehrt, eine geniale Idee. Die Texte dazu stammen von Julia Donaldson, die in die internationale Liste der besten Kinderbuchautoren gehört. Doch da Axel Scheffler und Julia Donaldson so viele Bücher zusammen entwickelt haben, wäre es eine sehr große Dopplung geworden. Da ich ein paar Bücher habe, in denen Axel Scheffler den Text geschrieben und die Bilder gleich mit angefertigt hat, entschied ich mich ihn in die Liste aufzunehmen und Julia Donaldson so mit zu bedenken. In jedem Fall scheinen die beiden eine hervorragende Arbeitsbeziehung zu führen und erschufen wunderbare Kinderbücher.

Welche Altersgruppe spricht Axel Scheffler hauptsächlich an?

Der deutsche Illustrator und Autor kreiert Kinderbücher für die Zielgruppe von zwei bis acht Jahren. Der Grüffelo wurde zu einem internationalen Bestseller mit einer Auflage von bisher 10,5 Millionen Exemplaren und wurde in mehr als 40 Sprachen übersetzt. Er entstand in Zusammenarbeit mit der britischen Autorin Julia Donaldson. Axel Scheffler zog 1982 nach England und ist bis heute dortgeblieben. Neben seinen Kinderbüchern setzt er sich auch für den europäischen Gedanken ein und initiierte das Buch „Zeichnen für ein Europa“ mit, indem Kinderbuchillustratoren aus Europa die europäische Idee in ihren Stärken darstellt und bewirbt.

Welche Ausrichtung hat der Autor?

Axel Scheffler illustriert mit viel Witz und Augenzwinkern. Seine Figuren wirken oft schelmisch. Andere sind naiv und entwickeln aber gerade aus dieser Eigenschaft eine große Kraft. Er schafft es stets, in den Bildern noch eigene kleine Geschichten zu erzählen. Bei Zogg, dem Drachen fliegen die Fische aus dem Teich, in den sich der Drache stürzt, um seinen angebrannten Flügel zu löschen. Bei Räuber Ratte verweist er auf der letzten Seite des Buches auf den Grüffelo, indem es beim Bäcker Kekse vom Grüffelo zu kaufen gibt. Außerdem sind die Schafe die Bäcker und Frau Wolf kauft mit ihren Jungen ein. Beim Riesen Rick tauchen mehrere Figuren aus Märchen auf, wie die Prinzessin mit Frosch und goldener Kugel, und das Schweinchen, das Ziegel holt, um ein stabiles Haus zu bauen, dass der Wolf nicht wegblasen kann. Das macht beim Vorlesen einfach besonders viel Spaß. Selbst wenn das eigene Kind die Märchen und Andeutungen vielleicht noch nicht erkennt, so hat der Erwachsene doch deutlich mehr Spaß beim Anschauen.

Welche Bücher habe ich gelesen und warum?

Ich habe mir die folgenden Bücher durchgelesen und angeschaut:

Cover der Bilderbücher "Pip und Posy" sowie von "He Duda" von Axel Scheffler

Cover der Bilderbücher „Pip und Posy“ sowie von „He Duda“ von Axel Scheffler

Den Grüfello habe ich sowohl oft in der Bibliothek vorgelesen und dabei mitbekommen, welche Freude die Kinder haben, wenn die Maus all die großen und gefährlichen Kinder reingelegt. Und bereits jetzt lese ich das Buch meiner Tochter vor, obwohl sie noch keine zwei Jahre ist. So richtig wirkt die Geschichte auf Kinder ab vier Jahren und sie lieben es den Text mitzusprechen. Das Grüffelokind ist eine schöne Fortsetzung, denn es fürchtet sich vor der kleinen Maus, obwohl es diese nie gesehen hat und nur Schauergeschichten erzählt bekommt, ähnlich alter Märchen.

Um Pip und Posy gibt es eine ganze Reihe. Der Hasenjunge und das Mäusemädchen erleben kleine Alltagssituationen, in denen es ums Miteinander geht. Liebevolle Beispiele um den Umgang mit anderen zu lernen und ohne erhobenen Zeigefinger.

Zogg ist eine schön gereimte Geschichte von Zogg, der fünf Jahre lang zur Drachenschule geht und dabei allerlei Dinge lernt, die eine Drache so können muss. Am Ende fliegt er die Prinzessin und den Ritter umher, und zu dritt sind sie ein Ärztegespann, das anderen helfen will.

Räuber Ratte terrorisiert alle Tiere und raubt ihnen das Essen, bis ihn eines Tages eine zunächst unterlegen scheinende Ente überlistet.

He Duda ist auch so ein unscheinbarer Held. Das Kaninchen fragt sich, was es eigentlich für ein Tier ist, wo es leben und was es essen soll. Und als die Gefahr in Form eines Wiesels auf ihn zukommt, schlägt er es im letzten Moment instinktiv in weite Ferne und wird zum Helden aller Kaninchen.

Axel Scheffler hat auch eigene kleine Bücher geschrieben, wie „Pick, die Henne“ und „Zick, die Ziege“. In der Reihe gibt es noch mehr. Dabei erzählt er eine ganz simple Geschichte des jeweiligen Haustiers und Kinder können einen Knopf drücken, der das jeweilige Tiergeräusch auslöst und somit die Geschichte „miterzählen“ bevor sie selber wirklich sprechen können.

Wie ist das Werk gealtert?

Der Grüffelo ist mittlerweile 25 Jahre alt. Er erschien erstmalig 1995. Die Illustrationen wirken nach wie vor frisch und zeitgemäß. In meinem Empfinden sind sie auch nicht zu sehr einer Mode unterworfen, sondern kindgerecht und freundlich. Man sieht den Figuren von Axel Scheffler sehr gut ihre Gefühlslage an und sein Stil ist leicht wiederzuerkennen. Ich mag seine Illustrationen und sehe mich daran nicht satt, obwohl ich schon viele Bücher von ihm vorgelesen habe und manche sehr oft. Das habe ich auch schon anders erlebt und manche Stilarten werden mir mit der Zeit zu kitschig. Vermutlich wird der Grüffelo noch viele Kinder begeistern und einige andere Werke von Axel Scheffler ebenfalls. Und das ist gut so, denn er bestärkt Kinder dabei ihren Weg zu gehen, sich nicht zu fürchten und denen zu helfen, die schwächer sind. Eine ganz wichtige Botschaft, die gerade Kinderbücher wunderbar transportieren können. Denn je jünger wir sind, desto mehr Einfluss können positive Vorbilder haben.

Was kann ich für mein Schreiben mitnehmen?

Das es sich lohnt, alte gute Geschichten zu analysieren und deren Konzept auf eine eigene Idee anzuwenden. Denn der Grüffelo entstand genau durch so eine Idee. Und das ist dann kein Kopieren, aber ein kreatives Inspirieren lassen.

Viel Spaß beim Entdecken seiner Bücher wünscht dir,
Deine Nele 🙂

Hier geht es zur Übersicht der 100 besten Kinder- und Jugendbuchautoren.

Hat dir der Artikel gefallen, dann trage dich am besten jetzt sofort in meinen Newsletter ein.

Agnese Baruzzi – Kinderbuchillustratorin und -autorin

Welche Altersgruppe spricht Agnese Baruzzi hauptsächlich an?

Die italienische Illustratorin und Autorin erschafft Kinderbücher für das Alter von ein bis zehn Jahren. Dabei entwickelt sie im Bilderbuchbereich die Konzepte meist komplett allein und nutzt oft Klappen oder Stanzungen um witzige Effekte zu erzielen. Die in Bologna lebende Illustratorin  arbeitet viel mit Schulen und Bibliotheken zusammen. Ihre Bücher erschienen bereits in Deutsch, Italienisch, Englisch, Französisch, Japanisch und Türkisch.

 

Welche Ausrichtung hat die Autorin?

Agnese Baruzzi arbeitet meist mit klaren Illustrationen, die flächig angelegt sind. Sie nutzt Schatten, aber bei den Kleinsten ohne fließende Übergange und bei Büchern für die größeren Kinder mit wenig Abstufungen. Bei Kindern schult sie die Aufmerksamkeit, indem sie zum Beispiel aus einem kleinen Traktor eine große Landmaschine macht, wenn die Klappen voll geöffnet sind.

Manchmal lädt sie auch zum Mitmachen ein, indem zwei Löcher im Buch für die Finger vorgesehen sind und dazu benutzt werden, um Bewegung einer Person darzustellen, seien es die Arme oder Beine.

Oder sie erschafft Bilder mit vielen Tieren und Pflanzen und die Kinder sollen alle Vertreter einer Art zählen, um so gleichzeitig die Konzentration und das Zählen und Addieren zu üben, wenn hinterher alle Ergebnisse summiert werden.

In jedem Fall verstecken sich in ihren Illustrationen immer viele lustige Dinge und wenn sie auch den Autorenpart übernimmt, ist der Text auf ein Minimum reduziert. Dafür steckt alles Wichtige an Information bereits im Bild selbst.

 

Welche Bücher habe ich mir im Detail durchgelesen und warum?

Ich habe mir die folgenden Bücher durchgelesen und durchgespielt:

Coverbilder der Pappbilderbücher „Hoppla: Was kann das sein?“, „Große Überraschungen“ und „Spiel mit mir!“ von Agnese BaruzziDie Bücher habe ich alle rezensiert und einzeln besprochen, weil ich die Ideen jeweils sehr witzig und den Stil von Agnese Baruzzi sehr schick finde. Ich hätte am liebsten noch viel mehr Bücher besprochen, aber ich versuche eine Breite darzustellen und somit verbiete ich es mir, eine einzelne Illustratorin/Autorin so massiv in den Vordergrund zu stellen.

 

Wie ist das Werk gealtert?

Die Bücher von Agnese Baruzzi sind alle sehr aktuell und sie hat einen modernen Stil in den Illustrationen. Da sie in Bologna lebt, wo jährlich die größte Kinderbuchmesse der Welt stattfindet, die sich ausschließlich Bilderbüchern, Kinderbüchern und Jugendbüchern widmet, wird sie gewiss diesen witzigen Stil beibehalten, und sich im Laufe der Jahre weiterentwickeln.  

 

Was kann ich für mein Schreiben mitnehmen?

Das man Kindern spielerisch eine Menge an Wandlungen zumuten kann. Vermutlich viel mehr als den meisten Erwachsenen. Sie zeigt außerdem, das Kinderbücher allein über ihre Bilder ganze Geschichten erzählen können und Worte manchmal unnötig machen.

 

A presto,
Nele

Projekt: Kinder- und Jugendbuchautoren

 

Coverbilder der Bücher „Aufruhr im Gemüsebeet“ und „Pettersson zeltet“ von Sven Nordqvist.

Sven Nordqvist – Vater von Petterson und Findus

Welche Altersgruppe spricht Sven Nordquist hauptsächlich an?

Der schwedische Autor schreibt und illustriert Kinderbücher für die Zielgruppe von zwei bis zehn Jahren. Am bekanntesten ist seine Buchreihe von „Petterson und Findus“. Sie wurde in viele Sprachen übersetzt, unter anderem ins Englische, Russische, Niederländische, Norwegische und Französische. Im schwedischen Original heißt die Reihe „Pettson och Findus“. Insgesamt gibt es bisher 19 Einzeltitel in deutscher Sprache.

 

Welche Ausrichtung hat der Autor?

Sven Nordquist erschafft eine heile Welt. In einem kleinen Dorf lebt der alte Pettersson. Er ist ein bisschen vergesslich und eigen, dafür aber sehr warmherzig. Sein junger wilder Kater Findus kommt jeden Tag auf neue Ideen und steht stellvertretend für die Rolle des Kindes. Er kann sprechen, was aber keiner der anderen Dorfbewohner weiß. Pettersson ist stets gutmütig, erlaubt seinem Kater viel und schimpft nie mit ihm. Außerdem ist Pettersson ein großer Tüftler und erfindet viele tolle Sachen oder hat interessante Einfälle, wie man ein Problem lösen kann.

Sven Nordqvist hat alle seine Bücher selbst illustriert. Auf den Bildern ist Findus oft mehrfach zu sehen. Dadurch kann man seinen Bewegungsablauf nachvollziehen.
Außerdem hat er die Illustrationen zur ebenfalls beliebten Reihe von „Mama Muh“ erstellt, deren Texte Jujja Wieslander und Tomas Wieslander verfassten.

 

Welche Bücher habe ich mir im Detail durchgelesen und warum?

Ich habe mir die folgenden Bücher durchgelesen und angeschaut:

Coverbilder der Bücher „Pettersson kriegt Weihnachtsbesuch“, „Eine Geburtstagstorte für die Katze“ und „Ein Feuerwerk für den Fuchs“ von Sven Nordqvist.Sven Nordqvist ist bereits der dritte schwedische Kinderbuchautor, den ich mir genauer anschaue. Er erschafft, wie auch Astrid Lindgren und Gunilla Bergström, eine geschützte Umgebung. Darin können sich Kinder entfalten und lernen. Mit Findus wird nicht geschimpft. Pettersson darf seine Welt selber entdecken. Mal geht das ein bisschen schief, mal greift er sanft ein. Und wenn Findus unbedingt Schokoladenpudding haben will, dann bekommt er den auch. Kinder werden ernst genommen, statt bevormundet zu werden. Das ist ein Grund, warum die Geschichten wohl so beliebt sind. Und so wird der Fuchs auch nur erschreckt, damit er den Hühnern nichts tut, aber nicht zu schlimm. Darauf besteht Findus.

Die Geschichte von Björn Bär hat mich nicht wirklich überzeugt. Björn Bär ist lieb und etwas einfältig und wird zunächst von allen als dumm angesehen, als er nicht weiß, was ein Stuhl ist und wie man darauf sitzt. Später findet er eine Schubkarre und fährt verschiedene Passagiere darin durch die Gegend. Das ist zwar halbwegs lustig, aber irgendwie habe ich nicht verstanden, was Sven Nordqvist mir damit sagen will. Ist auch nicht schlimm. Die Pettersson und Findus Reihe ist einfach großartig.

 

Wie ist das Werk gealtert?

Der erste Band von Petterson und Findus erschien 1984, der aktuellste 2012 im schwedischen Original. Schon damals dürften nicht mehr viele Menschen in kleinen Dörfern gewohnt haben. Die Geschichten zeigen also mehr einen Sehnsuchtsort, den es so nie gab. Das macht nichts. Denn es ist trotzdem vorstellbar. Die kleine überschaubare Welt, die Nähe zur Natur, das geschützte Umfeld, wer will nicht so eine Kindheit haben. Da birgt keine Flause echte Gefahren.

Die Geschichten sind vergnügt. Am Ende schlägt man das Buch zu und fühlt sich sicher und geborgen. Was für eine wunderbare Wirkung. So etwas veraltet nie. Und der Illustrationsstil ist ebenfalls recht zeitlos.

Ich mag die schwedischen Autoren und ihre Vorstellung davon, wie Kindheit sein soll. Freue mich schon auf weitere Kinderlektüre aus dem Land.

Bis bald,
Deine Nele 🙂

Hier geht es zur Übersicht der 100 besten Kinder- und Jugendbuchautoren.

Hat dir der Artikel gefallen, dann trage dich am besten gleich jetzt in meinen Newsletter ein.

* Dieser Text enthält Affiliatelinks. Das bedeutet, dass ich eine kleine Vergütung bekomme, wenn du das von mir empfohlene Produkt über den Link erwirbst. Für dich ändert sich dadurch nichts am Kaufpreis. Und mir hilft es dabei, die Kosten für den Blog zu tragen und neue Beiträge zu schreiben.

Coverbilder der Bücher „Warten auf Goliath“ und „Clara und Bruno“ von Antje Damm.

Antje Damm – Kinderbuchautorin & Illustratorin

Welche Altersgruppe spricht Antje Damm hauptsächlich an?

Die deutsche Autorin und Illustratorin hat bisher mindestens 27 Einzeltitel veröffentlicht für Kinder im Alter von zwei bis zehn Jahren. Antje Damms Bücher wurden bisher schon ins Englische, Spanische, Luxemburgische, Türkische und Französische übersetzt.

 

Welche Ausrichtung hat die Autorin?

Antje Damm hat viele Kinderbücher erschaffen, die hauptsächlich Fragen beinhalten. Sie regen zum Nachdenken und Diskutieren an. So gibt es im Buch „Was wird aus uns?: Nachdenken über die Natur“ Fragen zur Natur, unserem Verhältnis und unseren Einstellungen zu Tieren. Eine Frage lautet „Können Tiere uns trauen?“. Auf der linken Seite sieht man ein Foto von einem Schwein, das gerade von einem Menschen gekrault wird. Auf der rechten Seite befindet sich die Illustration einer Speisekammer. Auf dem Boden sitzt eine Maus und betrachtet den Käse in der Mäusefalle. Das Buch wimmelt von dieser Art Fragen. Fragen, die man nicht eindeutig beantworten kann. Antje Damm liefert Startpunkte, um sich differenziert mit einem Thema auseinanderzusetzen.

In ihren Illustrationen probiert sie verschiedenste Techniken aus, nutzt hier ein Foto, dort eine Zeichnung und dann wieder eine Collage. Auch diese Komponente trägt dazu bei, dass klein und groß neue Denkanstöße erhalten.

 

Welche Bücher habe ich mir im Detail durchgelesen und warum?

Ich habe mir die folgenden drei Bücher durchgelesen und angeschaut. Zwei davon fand ich in meiner Bibliothek. Das dritte habe ich vor einer Weile in einer Rezension besprochen:

Coverbild des Buches „Was wird aus uns?: Nachdenken über die Natur“ von Antje Damm.In „Clara und Bruno“ widmet sich Antje Damm dem Thema Tod. Erst erleben wir, was Clara und ihr Hund Bruno gemeinsam unternehmen. Wir lernen den Alltag der Beiden kennen. Dann wird Bruno müde und will nicht mehr fressen, bis er schließlich stirbt. Wir erleben Clara traurig. Sie gräbt ihm ein tiefes Loch, weil er buddeln immer so sehr geliebt hat. Das Buch endet damit, dass Clara allein ihren Tag verbringt. Gleichzeitig ist sie aber froh über all die schönen Erinnerungen, die ihr von der gemeinsamen Zeit mit Bruno geblieben sind.

In „Warten auf Goliath“ steht ein Bär im Mittelpunkt, der auf einer Bank auf seinen Freund Goliath wartet. Es vergeht viel Zeit. Ein Bus hält an. Vögel kommen und ziehen wieder ab. Die Jahreszeiten wechseln. Zum Schluss erscheint Goliath, entschuldigt sich für seine Verspätung. Dem Bären ist es egal. Er hat gern auf seinen Freund gewartet und freut sich auf die gemeinsame Zeit. Bei diesem Buch kann man über viele Dinge sprechen – über das Warten, Freundschaft oder auch die Angst allein zu bleiben.

 

Wie ist das Werk gealtert?

Die Bücher von Antje Damm sind häufig experimentell gestaltet. Nie dienen sie nur der Unterhaltung. Sie regen an sich mit seinen Gefühlen, Wünschen und Vorstellungen auseinanderzusetzen, diese zu hinterfragen oder von einem neuen Blickwinkel aus zu betrachten. Bestimmt wird so manche Vorleserin / mancher Vorleser Neues erfahren. Denn es geht nicht, darum etwas vorzugeben, sondern das Innere nach außen zu locken. Darauf muss man sich einlassen. Dann können spannende Unterhaltungen entstehen.

Ich würde die Bücher nicht als Abendlektüre empfehlen. Und wenn du sie zur Hand nimmst und mit deinem Kind besprichst, sei mit voller Aufmerksamkeit bei der Sache. Die Bücher bieten dir eine wunderbare Gelegenheit, viel über das Innenleben deines Kindes zu lernen. Die Lektüre unterstützt dein Kind dabei Graustufen zu erkenne, wo es bisher nur schwarz und weiß gab.

Ich selber werde mir wohl immer wieder mal ein Buch von Antje Damm durchlesen, mich inspirieren lassen und meine eigenen Ansichten hinterfragen.

Bis bald,
Deine Nele 🙂

Projekt: Kinder- und Jugendbuchautoren

* Dieser Text enthält Affiliatelinks. Das bedeutet, dass ich eine kleine Vergütung bekomme, wenn du das von mir empfohlene Produkt über den Link erwirbst. Für dich ändert sich dadurch nichts am Kaufpreis. Und mir hilft es dabei, die Kosten für den Blog zu tragen und neue Beiträge zu schreiben.

Coverbilder der Bücher „Wir gehören zusammen! Ein Such-Buch“ und „Einer ist besonders! Ein Such-Buch“ von Britta Teckentrup.

Britta Teckentrup – Illustratorin & Grafikerin

Welche Altersgruppe spricht Britta Teckentrup hauptsächlich an?

Die deutsche Künstlerin, Grafikerin und Illustratorin hat schon über 40 Kinderbücher für die Altersgruppe von zwei bis acht Jahren gestaltet. Bei vielen hat sie sowohl die Illustrationen als auch den Text beigesteuert. Sie wurde in viele Sprachen und Dialekte übersetzt. Dazu gehören englisch, niederländische, französische, italienische, spanische und katalanische Ausgaben. Ich kenne nur Bilderbücher von von Britta Teckentrup, die durch Text ergänzt werden, der manchmal gereimt daherkommt.

 

Wofür ist Britta Teckentrup besonders bekannt?

Ihre Ästethik hat einen hohen Wiedererkennungswert. Sie reduziert die Motive zu einer zweidimensionalen Welt, arbeitet darin mit Mustern und Verläufen. Durch das weglassen von Details erhöht sie die Ausdruckskraft. Viele ihrer Kinderbücher gehören zur Gruppe der Beschäftigungsbücher. Mal gilt es die zwei gleichen Tiere herauszufinden oder genau das Tier, das kein Pendant hat. So wird die Wahrnehmung von Kindern auf spielerische Art geschult. Ich mochte solche Bücher als Kind sehr, auch wenn mir manchmal meine Ungeduld im Weg stand.

Die Natur spielt eine große Rolle in ihren Büchern. So sieht man im Buch „Mond: Eine Reise durch die Nacht“, wie sich der Mond verändert und welche Tiere bei Mondschein aktiv sind. Im Buch „Der Baum der Jahreszeiten“ schauen Kindern durch ein Guckloch und entdecken, wie sich der Baum im Laufe des Jahres verändert. Überhaupt mag sie das Prinzip von Gucklöchern, die besonders plakativ den Einblick und anschließenden Durchblick in ein / zu einem Thema ermöglichen.

 

Welche Ausrichtung hat die Autorin?

Sie versucht, die Wahrnehmung von Kindern durch ausdrucksstarke Bilder zu trainieren. Britta Teckentrup arbeitet das Markante in der Natur heraus und verzichtet auf Spielereien. In ihrem Buch „Zusammen unter einem Himmel“ zeigt sie, dass wir zwar alle verschiedenen sind, dabei jedoch viele Gemeinsamkeiten aufweisen. Sie führt das Beispiel anhand von Tieren auf der ganzen Welt vor. Eine schöne Metapher, die genauso für Menschen in verschiedenen Kulturkreisen funktioniert.

Britta Teckentrup bringt einen hohen künstlerischen Anspruch in den Kinderbuchbereich, der inspirierend wirken kann. Dabei zeigt sie eine große Bandbreite und bleibt doch immer erkennbar.

 

Welche Bücher habe ich mir im Detail durchgelesen und warum?

Ich habe mir die folgenden drei Bücher angeschaut und durchgelesen. Sie waren alle in meiner Bibliothek verfügbar:

Coverbilder der Bücher „Zusammen unter einem Himmel“, „Mond: Eine Reise durch die Nacht“ und „Der Baum der Jahreszeiten“ von Britta Teckentrup.Da ich den Stil sehr mag und spannend finde, werde ich im Laufe der Zeit gewiss noch mehr Bücher von Britta Teckentrup vorstellen. Sie arbeitet mit keinem Verlag exklusiv und hat schon bei einer Reihe renommierter Kinderbuchverlage veröffentlicht.

 

Wie ist das Werk gealtert?

Britta Teckentrup steht mitten im Berufsleben und bringt regelmäßig neue Bücher heraus. Sie experimentiert viel in den Illustrationen. Dadurch erschafft die einen eigenen Stil mit hoher Wiedererkennbarkeit. Ob das zu einem zeitlosen Erscheinungsbild führt oder später als typisch für die Jahre von 2000 an angesehen wird, kann ich nicht einschätzen. Inhaltlich funktionieren die Suchbücher und Themenfelder gewiss für lange Zeit. Der Stil ist erfrischend herb. Viele Kinderbücher sind sehr fein ausgearbeitet und niedlich, was absolut seine Berechtigung hat. Dennoch liebe ich die Bandbreite an Stilen. Britta Teckentrup trägt dazu bei.

Bis bald,
Deine Nele 🙂

Projekt: Kinder- und Jugendbuchautoren

* Dieser Text enthält Affiliatelinks. Das bedeutet, dass ich eine kleine Vergütung bekomme, wenn du das von mir empfohlene Produkt über den Link erwirbst. Für dich ändert sich dadurch nichts am Kaufpreis. Und mir hilft es dabei, die Kosten für den Blog zu tragen und neue Beiträge zu schreiben.

Coverbilder der Bücher „Willi Wiberg kann jetzt Schleifen machen“ und „Nur Mut, Willi Wiberg“ von Gunilla Bergström.

Gunilla Bergström & Willi Wiberg

Welche Altersgruppe spricht Gunilla Bergström hauptsächlich an?

Die schwedische Autorin und Illustratorin spricht mit ihrer Reihe um den kleinen Willi Wiberg Kinder im Alter zwischen zwei und sechs Jahren an. Die Bücher wurden in über 30 Sprachen und Dialekte übersetzt mit einer Gesamtauflage von 3,4 Millionen Exemplaren. Dazu gehören alle nordischen Sprachen, deutsch, englisch, französisch und polnisch. Im schwedischen Original heißt der Junge Alfons Åberg. Gunilla Bergström hat mindestens 26 Einzeltitel von Willi Wiberg geschrieben.

 

Welche Ausrichtung hat die Autorin?

Gunilla Bergström gelingt es durch ihre Themenauswahl und die Illustrationen, Alltagssituationen von Kindern für diese direkt erlebbar zu machen. Über Willi werden den Kindern Wege gezeigt, wie sie mit den Problemen und Herausforderungen umgehen können.

Willi lebt allein mit seinem gutmütigen Vater, der manchmal etwas tollpatschig ist und sehr geduldig. Eine Mutter wird zu keinem Zeitpunkt erwähnt oder vermisst. Es gibt noch Tante und Oma, die manchmal auftauchen und Willi mit Ideen zur Seite stehen.

Willi wechselt passend zum Thema des Buches das Alter. Im Alter von vier Jahren geht es ums Einschlafen. Mit fünf soll er sich beeilen. Als Sechsjähriger stehen Konflikte mit anderen Kindern im Fokus. Und mit sieben Jahren fürchtet er sich vorm ersten Schultag.

So können Eltern stets die passende Lektüre finden, egal ob es darum geht, ein Geschenk für Papa zu finden, selbstständig eine Schleife zu binden oder sich nicht mit anderen Kindern zu schlagen.

Die Illustrationen von Gunilla Bergström bestehen aus einfachen Linien und Farbflächen mit Fotocollagen. Dadurch wirken sie unmittelbar. Kindern steigen leicht ein und ihre Phantasie wird angeregt.

 

Welche Bücher habe ich mir im Detail durchgelesen und warum?

Ich habe mir die folgenden sieben Bücher hintereinander durchgelesen. Alle Willi Wiberg Bücher sind im Oetinger Verlag erschienen:

  • Mach schnell, Willi Wiberg
  • Was schenkst du deinem Papa, Willi Wiberg?
  • Gute Nacht, Willi Wiberg
  • Willi Wiberg kann jetzt Schleifen machen
  • Wo bist du, Willi Wiberg?
  • Nur Mut, Willi Wiberg!
  • Bist du feige, Willi Wiberg?

Coverbilder der Bücher „Bist du feige, Willi Wiberg“, „Gute Nacht, Willi Wiberg“ und „Mach schnell, Willi Wiberg“ von Gunilla Bergström.Dabei schnappte ich einfach die verfügbaren Bücher in meiner Bibliothek. Gerade durch das Lesen mehrerer Bücher hintereinander, traten die Besonderheiten der Reihe deutlich hervor.
Der Vater unterstützt Willi Wiberg in seinem Handeln. Trotzdem sind nicht alle Tipps gut. Als es darum geht, dass Willi Wiberg bei Kämpfen im Kindergarten immer gleich aufgibt, empfiehlt ihm sein Vater, besser zurückzuschlagen. Doch als Willi nachfragt, stellt sich heraus, dass sein Vater Kämpfe als Kind genauso vermieden hat. Willi rechnet seinem Vater diese Ehrlichkeit hoch an. Schließlich muss man den Mut haben, von anderen Feigling genannt zu werden.

Als er Schleifen binden kann, darf er ganz lange Schnüre durch die Wohnung führen, um immer wieder aufs Neue Schleifen zu binden. Am Ende geht es chaotisch zu. Der Vater stolpert und verschüttet das Essen. Daraufhin müssen die Schnüre entfernt werden. Aber der Vater wird nicht böse. Er kocht die Suppe neu und Willi hilft ihm beim Saubermachen.

Die Bücher beschreiben eine gelassene und liebevolle Art der Erziehung. Willli Wibergs Vater unterstützt seinen Sohn beim Wachsen, steht nie im Weg und bevormundet Willi nicht. Das gefällt mir besonders an den Büchern.

 

Wie ist das Werk gealtert?

Das erste Willi Wiberg Buch erschien 1972, das letzte wurde 2012 veröffentlicht. Inhaltlich sind die Bücher aktuell geblieben. Die neuesten Ausgaben kenne ich nicht. Vielleicht liegt dort mittlerweile ein Handy in der Wohnung, vielleicht auch nicht.

Die angesprochenen Fragen und Probleme sind gleich geblieben. Kinder müssen lernen mit Konflikten umzugehen, wollen abends nicht ins Bett und träumen davon erwachsen zu sein. All diese Entwicklungsschritte bleiben. Und wo früher oft autoritär erzogen wurde, schwenkt es heute manchmal in die allzu vorsichtige Richtung. Somit bleibt der gelassene Vater in meinen Augen weiter ein gutes Vorbild, der seinem Kind viele Freiheiten lässt.

Wenn du die Reihe noch nicht kennst, dann schaut sie dir doch mal an. Bestimmt hat auch deine Bibliothek ein oder mehrere Ausgaben von Willi Wiberg im Programm. Es lohnt sich!

Bis bald,
Deine Nele 🙂

Projekt: Kinder- und Jugendbuchautoren

Coverbild vom "Winter-Wimmelbuch" und vom Buch "Neue Geschichten von Karlchen" von Susanne Rotraut Berner

Rotraut Susanne Berner – Illustratorin und Kinderbuchautorin

Welche Altersgruppe spricht Rotraut Susanne Berner hauptsächlich an?

Die deutsche Grafikerin, Illustratorin und Kinderbuchautorin schreibt und gestaltet Bücher für Kinder von zwei bist zehn Jahren. Die fünf Wimmelbücher spielen in der Stadt Wimmlingen. Das Besondere daran ist, dass sich die Charaktere weiterentwickeln. Meist haben Bilderbücher keine fortsetzende Handlung. Sie können in beliebiger Reihenfolge gelesen werden. Die Theorie besagt, dass kleine Kinder noch kein Zeitverständnis haben. Rotraut Susanne Berner war mutig und hat sich diesem Konzept mit Erfolg entgegengestellt. So gibt es eine schwangere Frau, die später mit Baby zu sehen ist. Ein Junge wechselt vom Kindergarten in die Schule. Ganz nebenbei wird eine vielfältige Gesellschaft gezeigt. Die Figuren zeigen eine Bandbreite an Alter, Berufen, Ethnien, Beziehungsstatus und Hobbys.

Wofür ist Rotraut Susanne Berner besonders bekannt?

Die erste bekannte Reihe stellen die Wimmelbücher, die in der fiktiven Stadt Wimmlingen spielen. Es gibt fünf Stück davon. Eins für jede Jahreszeit und ergänzend das Nacht-Wimmelbuch. Im Laufe der Zeit entstanden weitere Bücher – ein Liederbuch, ein Kochbuch, verschiedene Malbücher und Spezialausgaben zu einzelnen Figuren.

Die zweite bekannte Reihe dreht sich um das Hasenkind Karlchen. Davon gibt es insgesamt vierzehn Geschichten.

Darüber hinaus hat sie einzelne Kinderbücher herausgebracht. Oft stehen tierische Helden im Mittelpunkt. So gibt es „Die poetische Katze“, „Der prosaischen Hund“, sowie „Hund und Hase“.

Welche Ausrichtung hat die Autorin?

Rotraut Susanne Berner spielt gern mit Sprache. Sie nimmt Kinder ernst und weiß, dass man den kleinen Menschen viel zutrauen kann. Es gibt Nackte in ihren Büchern, einen Rollstuhlfahrer, einen Straßenmusiker, Menschen aus anderen Kulturen und Graffitis. Die Wimmelbücher stellen die Welt im Kleinen dar, ohne sie abzuwandeln und Themen auszugrenzen. Das gefällt mir besonders an ihr.

Die Karlchen Geschichten sind sehr liebevoll erzählt. In einem Elternhaus voller Liebe wächst Karlchen auf. Ihm wird Raum gelassen seine eigene Welt zu entdecken. Mama und Papa sind mehr Begleiter als Erzieher, die ihrem Kind Werte und Liebe mit auf den Weg geben. Ein wunderbares pädagogisches Konzept, das einfach so nebenbei vermittelt wird, ohne aufdringlich zu sein.

Welche Bücher habe ich mir im Detail durchgelesen und warum?

Ich habe die folgenden fünf Bücher studiert:

Coverbilder der Bücher "Das ABC-Spielebuch", "Was denkt die Maus am Donnerstag" und "Geschichte der deutschen Literatur" mit Illustrationen von Susanne Rotraut Berner.Bei den oberen drei Büchern kreierte Rotraut Susanne Berner, den Text und die Illustrationen. Die beiden unteren Bücher sind mit ihren Zeichnungen versehen. Denn sie arbeitet auch im Erwachsenenbereich. Das „ABC-Spielebuch“ enthält viele schöne Ideen für Kinder der Grundschule. Die Bilder zu den einzelnen Buchstaben des Alphabets sind witzig und stellen die Grundlage zu 24 Spielen dar.

Im Gedichtband „Was denkt die Maus am Donnerstag“ hat sie viele Reime mit Zeichnungen versehen. Der Stil von Susanne Rotraut Berner ist deutlich erkennbar, vereinfacht und dennoch ausdrucksstark. Mit wenigen Strichen arbeitet sie die Stimmung und Besonderheiten der Figuren heraus.

Rotraut Susanne Berner arbeitet auch als Grafikerin im Erwachsenenbereich. Dazu gehört das Buch der deutschen Literatur. Dort gestaltete sie zu jeder Autorin, jedem Autor eine Zeichnung, die den Oberkörper zeigen. Jede(r) Künstler(in) ist klar zu erkennen. Dabei beschränkt sie sich auf eine kolorierende Farbe, die jedoch von Person zu Person wechselt. Ein spannender Ansatz, der dem Buch zusätzliche Vitalität verleiht.

Wie ist das Werk gealtert?

Die Bücher von Susanne Rotraut Berner wirken modern. Zur Zeit der Veröffentlichung waren sie vermutlich innovativ. Es gibt Vielfalt. Kinder können sich frei entfalten.

Karlchen erhält Freiräume, um seine Persönlichkeit zu entwickeln. Und genau deshalb finde ich die Reihe vom kleinen Hasen wichtig. Sie zeigt, dass Liebe und Freiraum miteinander harmonieren können.

Was kann ich für mein Schreiben daraus mitnehmen?

Eine wichtige Erkenntnis für mich, dass man Regeln brechen kann. Ich möchte meine Figuren gern weiterentwickeln. Bisher hörte ich immer nur, dass es bei Kinderbüchern nicht so sein soll. Das gilt auch für die meisten Kinderbuchreihen. Doch offenbar sind Ausnahmen möglich. Das freut mich und ich werde meine Tierfiguren aus dem Sagawald ebenfalls weiterentwickeln. Denn dafür plane ich noch Ausgaben für Frühling und Herbst, die der Winter- und Weihnachtsausgabe und der Sommerausgabe folgen sollen.

Außerdem bestätigt der Erfolg von Rotraut Susanne Berner, dass man Kinder mit allen möglichen Themen und Realitäten konfrontieren kann. Es muss nur kindgerecht geschehen. Und ich bin davon überzeugt, dass viele Kinder gerade an den schwierigen Themen interessiert sind. Schließlich werden aus kleinen Menschen einst große Menschen. Um gewappnet zu sein, gilt es viel zu lernen.

Wer keine News von Susanne Rotraut Berner verpassen möchte, sollte am besten ihrem Blog folgen.

Bis bald,
Eure Nele 🙂

Projekt: Kinder- und Jugendbuchautoren

Buchrezension: Das große Wimmel-Liederbuch

* Dieser Text enthält Affiliatelinks. Das bedeutet, dass ich eine kleine Vergütung bekomme, wenn du das von mir empfohlene Produkt über den Link erwirbst. Für dich ändert sich dadurch nichts am Kaufpreis. Und mir hilft es dabei, die Kosten für den Blog zu tragen und neue Beiträge zu schreiben.