-1
archive,paged,category,category-kinder-und-jugendbuchautoren,category-305,paged-3,category-paged-3,theme-stockholm,cookies-not-set,qode-social-login-1.1.2,stockholm-core-1.0.9,woocommerce-no-js,select-theme-ver-5.1.6,ajax_fade,page_not_loaded,menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.3,vc_responsive
Cover von vier Kinderbüchern von Ingo Siegner

Ingo Siegner – Kinderbuchautor und Illustrator

Welche Altersgruppe spricht Ingo Siegner hauptsächlich an?

Ingo Siegner schreibt und zeichnet für die Altersgruppe der 2 bis 10-jährigen. Sein klarer Schwerpunkt liegt bei den Büchern ab vier beziehungsweise ab sechs Jahren.

Wie groß ist sein Gesamtwerk im Kinder- und Jugendbereich?

Ingo Siegner hat mehr als 60 Kinderbücher veröffentlicht. Und da er erst Anfang 50 ist, folgen gewiss noch viele schöne Geschichten für Kinder.

Wofür ist Ingo Siegner besonders bekannt?

Seine bekannteste und beliebteste Figur ist „Der kleine Drache Kokosnuss“. Es gibt seine Abenteuer als Vor- und Erstlesebuch. Damit gelang ihm der Durchbruch. Mehr als fünf Millionen Bücher und eine Millionen Hörbücher wurden bereits verkauft. Dazu kommen noch einmal zwei Millionen Merchandising Artikel. Es gibt alles von Kokosnuss: Rätselhefte, Witzbücher, Ausmalblocks, Fahrradhupen und Trostpflaster.

Daneben gibt es noch zwei weitere Reihen:

  • Das kleine Erdmännchen Gustav
  • Elliot und Isabella (zwei Rattenkinder)

 

Alle Bücher hat Ingo Siegner in seinem unverwechselbaren Stil selbst illustriert. Neben dem Schreiben und illustrieren, findet er zudem Zeit für 80 bis 100 Lesungen pro Jahr und ist weit im Voraus ausgebucht.

Welche Ausrichtung hat der Autor?

Ingo Siegner schreibt witzig fröhliche Abenteuer, die ein bisschen Nervenkitzel beinhalten. Die Welt ist idyllisch und die Drachenfamilien intakt. Natürlich gibt es ein paar kleine Konflikte. Aber im Großen und Ganzen ist es eine heile Welt. Kokosnuss geht mit seinen beiden Freunden Oscar und Matilda auf kleine Entdeckungsreisen. Und Kinder können einiges lernen über Geschichte, das selbstständig werden und soziales miteinander.

Welche Bücher habe ich mir im Detail angehört / durchgelesen und warum?

Von Ingo Siegner habe ich folgende Hörbücher gehört:

Cover von drei Hörbüchern vom Kleinen Drachen Kokosnuss von Ingo Siegner

Außerdem habe ich folgende Bücher durchgelesen:

 

Wie ihr seht, bin ich ein großer Fan von Ingo Siegner und seinem kleinen Drachen. Ich finde die Geschichten einfach wunderbar und habe mir deshalb besonders viele zu Gemüte geführt. Den kleinen Drachen habe ich schnell ins Herz geschlossen und seine beiden Freunde – Oskar, den Fressdrachen und Mathilda, das Stachelschwein – gleich mit dazu.

Deshalb habe ich mich auch riesig gefreut, dass ich vom Literaturagenten von Ingo Siegner eine persönliche und sehr motivierende Absage bekommen habe. Ja, ihr habt richtig gelesen. Ich habe mich über die Absage gefreut. Weil sie persönlich geschrieben war und ich das am Anfang meiner Autorenkarriere als eine ganz besonders schöne Anerkennung empfinde. Denn wenn man sich im Berufsleben bewirbt und es mal nicht klappt, bekommt man  eine Standardabsage. Und ich fühlte mich nur bestätigt in meiner Meinung von Ingo Siegner, dass er so einen sympathischen Agenten hat, der gewiss seinen Beitrag zum Erfolg des Autors geliefert hat.

Wie ist das Werk gealtert?

Das erste Buch von Kokosnuss erschien 2002. Das sind gerade einmal 16 Jahre. Viele Kinderbücher wären dann schon nicht mehr verfügbar. Aber durch den Erfolg sind natürlich alle Titel von Ingo Siegner lieferbar. Mittlerweile gibt es eine TV-Serie und es werden weiterhin neue Bücher veröffentlicht.

Was kann ich für mein Schreiben daraus mitnehmen?

Mit sympathischen Figuren und einer guten Grundidee sind sehr ausgiebige Serien möglich. Da ich an meinen erschaffenen Charakteren hänge, sind meine Bücher ebenfalls auf Serie angelegt. Drei Stück davon sind bereits in der Planung. Von den Tieren aus dem Sagawald ist das erste Buch schon veröffentlicht und weitere drei zu den anderen Jahreszeiten werden kommen. Mindestens eins, eventuell sogar zwei noch in diesem Jahr. Eine zweite Serie wird zum Juni hin mit dem ersten Buch starten. Und für die dritte Serie beginne ich nun mit der Überarbeitung.

Wer weiß, vielleicht habe ich Glück und werde mit einer dieser Serien ein größeres Publikum ansprechen. Genug Ideen schwirren in meinem Kopf herum. Es geht nur darum sie zu Papier zu bringen und zu überarbeiten.

Projekt: Kinder- und Jugendbuchautoren

Roald Dahl – Meister des schwarzen Humors

Welche Altersgruppe spricht Roald Dahl hauptsächlich an?

Der norwegisch-walisische Schriftsteller konzentrierte sich auf die Fünf- bis Zehnjährigen. Für jüngere Kinder wäre sein schwarzer Humor wohl auch nicht geeignet. Ich habe zum ersten Mal drei Bücher mit Kurzgeschichten von ihm mit Anfang 20 gelesen. Vor allem seine gruseligen Pointen haben mir dabei viel Freude bereitet. Das Drehen der Geschichte in den letzten Sätzen beherrschte Roald Dahl ganz wunderbar.

Wie groß ist das Gesamtwerk im Kinder- und Jugendbuchbereich?

Roald Dahl veröffentlichte insgesamt 16 Bücher für Kinder. Er brachte drei Gedichtsammlungen heraus und schrieb zwei Drehbücher für Kinderfilme. Es gibt mehr Kinderbücher von ihm, als Titel für Erwachsene.

Wofür ist der Autor besonders bekannt?

Sein bekanntestes Kinderbuch ist gewiss „Charlie und die Schokoladenfabrik“. Es gibt eine beliebte Verfilmung von 1971 und eine neue Version von 2005. An zweiter Stelle folgt vermutlich ich „Matilda“.

Daneben gibt es noch weitere Bücher, die bis heute gern gekauft werden:

Alle seine Bücher wurden ins Deutsche übersetzt, aber nur ein Teil davon liegt in einer aktuellen Auflage vor.

Welche Ausrichtung hat der Autor?

Roald Dahl erzählte gern schaurige Geschichten. Dabei war es egal, ob er für Kinder oder Erwachsene schrieb. In „Charlie und die Schokoladenfabrik“ gewinnen fünf Kinder ein Ticket und dürfen die Schokoladenfabrik von Willy Wonka besichtigen. Dort wird die beste Schokolade der Welt hergestellt und viele andere Süßigkeiten.

Vier verwöhnte Kinder haben ein Ticket gefunden und Charlie, dessen Familie kaum Geld für eine Tafel Schokolade aufbringen konnte. Die vier unerzogenen Kinder haben alle Unfälle, weil sie nicht hören wollen. Eins wird zu Kaugummi verarbeitet, ein anderes wird durch die Schokoladenröhre gesaugt. Der Autor erlaubt sich manch derben Spaß.

Welche Bücher habe ich mir im Detail angehört und warum?

Ich habe mir die folgenden beiden Bücher von ihm ausgesucht:

  • Charlie und die Schokoladenfabrik (Hörbuch), 1. Auflage 1964
  • Sophiechen und der Riese (Hörspiel), 1. Auflage 1982

 

Zum einen wollte ich die Geschichte von Charlie noch einmal in aller Ruhe hören. Die Verfilmung mit Johnny Depp finde ich sehr lustig und visuell ansprechend gemacht. Und von „Sophiechen und dem Riesen“ hatte ich bisher nur mitbekommen, dass es eine neue Verfilmung gibt. Außerdem wollte ich gern anhand eines zweiten Buchs wissen, ob Roald Dahl so schwarzhumorig bleibt. Nachdem die Riesen Knochenknacker, Kinderkauer und Blutschlucker aufgetreten waren, war die Frage beantwortet. 😉

 

Cover vom Hörspiel „Sophiechen und der Riese“ von Roald Dahl

Wie ist das Werk gealtert?

Ich finde beide Bücher sehr gut gealtert. Die armen Verhältnisse von Charlies Familie gibt es zwar in der westlichen Welt so nicht mehr, jedoch noch an vielen anderen Stellen unserer Erde. Und da die Geschichte etwas Märchenhaftes hat, funktioniert sie wunderbar.

Die fantastische Welt der Riesen ist heute so passend wie vor 35 Jahren. Ich folge dem Autor gern an einen so ungewöhnlichen Ort, wo Träume in Gläsern aufbewahrt werden. Selbst die Queen steht weiter als Staatsoberhaupt vor.

Was kann ich für mein Schreiben daraus mitnehmen?

Roald Dahl lässt seine Fantasie Luftsprünge vollführen. Es geht nicht darum, was es wirklich gibt, sondern was toll wäre. Und Kinder haben kein Problem solchen fantastischen Geschichten zu folgen.

Durch das Schwarzhumorige ist die Zielgruppe natürlich viel kleiner, denn die Bücher sind wirklich nicht für jedes Gemüt gemacht. Aber ich hatte sehr viel Spaß daran und wer weiß, vielleicht probiere ich die Richtung selbst einmal aus. In einer Schreibübung meines Bildungsurlaubs schrieb ich bereits eine groteske Szene und hatte viel Freude dabei. Der Plot sollte natürlich trotzdem funktionieren. Und ob es dann für Kinder oder Erwachsene ist, kann ich mir ja noch überlegen.

Auf jeden Fall finde ich Roald Dahl sehr inspirierend. 🙂

Projekt: Kinder- und Jugendbuchautoren

Vier verschiedene Buchcover vom Dschungelbuch

Rudyard Kipling – der Erfinder von Mowgli

Projekt: Kinder- und Jugendbuchautoren

Welche Altersgruppe spricht der Autor hauptsächlich an?

Der britische Schriftsteller und dichter Rudyard Kipling schrieb 1894 Das Dschungelbuch und 1895 ‚Das zweite Dschungelbuch‘. Aus beiden Büchern sind vor allem die Geschichten von Mowgli berühmt geworden, dem Findelkind, das bei den Tieren des Dschungels aufwächst. Ursprünglich gehört das Buch zum Genre des Entwicklungsromans, da sich Mowgli langsam vom verspielten Kind hin zum Herrscher des Dschungels entwickelt. Es wurde jedoch für alle Altersgruppen angepasst und längst können Kinder ab drei Jahren seine Abenteuer miterleben.

 

Wie groß ist das Gesamtwerk im Kinder- und Jugendbuchbereich?

Neben den beiden Dschungelbüchern gibt es außerdem noch die ‚Just so Stories‘, die er für seine Kinder aufschrieb. Darin beantwortet er typische Fragen von Kindern in kleinen Geschichten:

  • Wie das Kamel zu seinem Buckel kam?
  • Warum der Elefant so einen langen Rüssel hat?
  • Wie das Alphabet entstand?

Mehr als diese drei Bücher hat er nicht für Kinder geschrieben. Das Dschungelbuch um Mowgli zählt zu den absoluten Kinderbuchklassikern. Es wurde vielfach verfilmt, adaptiert und als Hörbuch und Hörspiel aufgenommen. Bis heute lieben Kinder weltweit die Geschichten von Mowgli. Deshalb durfte Herr Kipling in meiner Liste nicht fehlen.

Zwei verschiedene Buchcover der 'Just so stories' von Rudyard Kipling.

 

Wofür ist der Autor besonders bekannt?

Er ist vor allem für die beiden Dschungelbücher bekannt. Allerdings gibt es darin mehr Geschichten, als die meisten wohl kennen:

  • Die Abenteuer rund um Mowgli
  • Die weiße Robbe (beobachtet Robbenschlachten und will seine Artgenossen davor schützen)
  • Rikki-Tikki-Tavi (Mungo, der im Garten einer indischen Familie, diese mehrmals vor giftigen Schlangen rettet)
  • Toomai von den Elefanten (zehnjähriger Sohn eines Elefantenfängers, der den Tanz der Elefanten beobachtet)
  • Dienst Ihrer Majestät (Soldat belauscht sprechende Tiere der indischen Armee in der Nacht vor einer Militärparade)
  • Das Wunder des Purun Bhagat (indischer Politiker wird zum Heiligen, lebt zurückgezogen mit den Tieren bis er Dorf vor einem Erdrutsch rettet)
  • Die Leichenbestatter (Altes Krokodil berichtet Schakal von seinem Leben und wird am Ende von Menschen erschossen)

Ich habe das Dschungelbuch erstmals in alten Heften von meinem Vater gesehen. Sie waren verblichen und ganz brüchig. Damals war ich vielleicht sechs Jahre und sofort fasziniert von den Mowgli. Ich wollte gerne wie er im Dschungel leben zwischen all den Tieren mit einem Bären und schwarzen Panther als Freunden.

 

Welche Ausrichtung hat der Autor?

Rudyard Kipling findet fantastische Bilder, um das Leben im Dschungel zu beschreiben und die Tiere voneinander unterscheidbar zu machen. Dabei sind viele Passagen gedichtet, wovon ich überrascht war. Das hatte ich mir nicht gemerkt und wurde mir nun erst mit der neuerlichen Auseinandersetzung klar. In den Dschungelbüchern steht das Abenteuer an vorderster Stelle. Der Schriftsteller hatte vermutlich ein sehr positives Bild vom Kolonialismus. Zumindest ist keinerlei Kritik in seinen Büchern zu verspüren und im Dschungel betont er eine klare Hierarchie der Tiere. Die Gesetze des Dschungels spielen eine große Rolle und Mowgli wird manchmal vom Bären Baloo körperlich gezüchtigt.

 

Welche Bücher habe ich mir im Detail angehört und warum?

Ich habe mir die ungekürzte Ausgabe der Dschungelbücher angehört, gesprochen von Martin Baltscheit, der selbst ein toller Kinderbuchautor ist. Die Bilder von Rudyard Kipling ließen den Dschungel, Mowgli und die anderen Tiere sehr plastisch vor meinen Augen erscheinen.
Das Kapitel vom Mungo Rikki-Tikki-Tavi gehört mit zu meinen absoluten Favoriten. Aber eigentlich fand ich alle Kapitel spannend. Nur die Robbe hinterließ keinen bleibenden Eindruck bei mir. Da mich das Dschungelbuch schon mein ganzes Leben begleitet, wollte ich gern alle Geschichten daraus kennenlernen und empfinde es als eine große Bereicherung.

 

Wie ist das Werk gealtert?

Ich vermute, dass sich Indien massiv geändert hat. Trotzdem gibt es noch viele ländliche Gebiete und wilde Tiere. Ich finde die Geschichte spannend, hoffe jedoch, dass es keine Elefantenjäger mehr gibt. Der Blick ins alte Indien, vor allem in den Dschungel fasziniert mich und Kinder weltweit. Vermutlich ist die Natur heute weitaus weniger intakt und stabil. Aber vielleicht kann gerade diese Liebe zur Natur und ihren Tieren bewirken, dass wir uns alle mehr für deren Schutz einsetzen. Denn das Dschungelbuch erfreut sich weiterhin großer Beliebtheit.

 

Was kann ich für mein Schreiben daraus mitnehmen?

Rudyard Kipling erschafft großartige Bilder. Mit wenigen Worten lässt er eine fremde Welt voll sinnlicher Eindrücke entstehen. Die Wortbilder sind fast schon opulent. In vollem Umfang will ich ihn nicht als Vorbild nutzen.

Außerdem gefallen mir seine Dialoge. Er beschreibt die Figuren und ihre Beziehungen zueinander. Die wilden Affen reden völlig verquer. Die Ochsen erscheinen einfältig. Kaa, der Python wirkt überlegen. Grauer Bruder ist loyal und ordnet sich Mowgli unter.

Da in meinen Büchern Tiere eine große Rolle spielen, kann ich viel von Herrn Kipling mitnehmen. Denn er beschreibt die Tiere sehr genau. Ich weiß immer, wer gerade spricht, durch die Wortwahl, den Satzbau und die Formulierungen der einzelnen Charaktere.

Mir gefällt nur nicht, dass jede Spezies bei ihm klar auf Wesensmerkmale festgelegt ist. Alle Affen sind durchgeknallt und ohne Gesetz. Alle Königskobras sind gefährlich und hinterhältig. Dieses System scheint er nur bei den Wölfen zu durchbrechen, wo es ‚Gute‘ und Böse‘ gibt. Da bevorzuge ich den Stil von seinem Landsmann Philipp Pullman, der die Vielfalt auch in seinen tierischen Charakteren darstellt. Bei Herrn Pullman bleiben alle Figuren Individuen, die nie von vorherein in eine Schublade passen.

Zitat von Rudyard Kipling

Cover vom Hörbuch "Der Goldene Kompass"

Philip Pullman – mehrdimensionaler Geschichtenerzähler

Projekt: Kinder- und Jugendbuchautoren

Welche Altersgruppe spricht der Autor hauptsächlich an?

Philip Pullman lehnt eine Altersangabe für Kinderbücher ab. 2008 führte er eine Kampagne zu diesem Thema an. Mehr als 1.200 Autoren, Buchverkäufer, Illustratoren, Bibliothekare und Lehrer unterstützten ihn.

Will man dennoch eine Angabe nach klassischen Maßstäben vornehmen, dann schreibt er für Kinder ab sechs Jahren. Wobei das Hauptwerk des britischen Autors auf Büchern liegt, die Jugendliche in der Phase des Erwachsenwerdens begleiten.

Wie groß ist das Gesamtwerk im Kinder- und Jugendbuchbereich?

Er hat mindestens 30 Bücher geschrieben und viele Genres bedient. Von Fantasy über Abenteuer bis hin zu Märchen, Comics und Geschichte ist alles dabei. Sein Werk wurde weltweit übersetzt. Im Deutschen gibt es die meisten seiner Bücher.

Wofür ist der Autor besonders bekannt?

Für seine beiden Serien:

Wobei ‚His Dark Materials‘ klar führt. Außer den drei Hauptbüchern, die bald um eine Vorgeschichte (His Dark Materials O: Über den wilden Fluss) ergänzt werden, gibt es noch ein paar kurze Geschichten aus der Welt von Lyra Belacqua.

In 2014 unterstützte Philip Pullman eine Kampagne, die gegen das markieren von Kinderbüchern in ‚für Mädchen‘ oder ‚für Jungs‘ antrat. Er möchte keinem Leser und schon gar nicht Kindern die Tür vor der Nase zuschlagen durch Hinweise zu Alter oder Geschlecht der Zielgruppe.

Wenn einem Kind ein Buch gefällt, dann soll es darin eintauchen. Aus diesem Grund erläutert er auch nie, wie er etwas meint. Er versteht sich als Geschichtenerzähler. Jedem Leser steht es zu, seine eigene Geschichte im Buch zu entdecken.

Welche Ausrichtung hat der Autor?

Philip Pullman schreibt meinem Verständnis nach Spannungsliteratur für Kinder und Jugendliche. Beim Hören dachte ich viel über Physik, Gesellschaftssysteme, Freundschaften, das Leben und den Tod, sowie Philosophie nach.

Als Autor säht er viele Samen und der Leser wird zum Nährboden. Je nachdem, wer sein Buch liest und wie diese Person geprägt ist, werden verschiedenen Pflanzen heranwachsen. Die einen werden zu großen Bäumen, andere bleiben zart und manche keimen nie.

Wer weiß, welche Aspekte ich nicht erfasst habe. Ich kann mir gut vorstellen, dass noch mehr in seinen Jugendromanen steckt, dass mir nicht auffiel.

Welche Bücher habe ich mir im Detail angehört und warum?

Alle drei spricht Rufus Beck, den ich sehr mag.

Ich bekam den Tipp für Philipp Pullman von einer lieben Bücherfreundin, mit der ich mich regelmäßig austausche. Sie las seine Bücher im Original und schwärmte davon.
Ich hatte bis dahin nur die Verfilmung mit Nicole Kidman und Daniel Craig gesehen. Also begann ich mit dem ersten Hörbuch und war begeistert von der Geschichte und ihrer Vielschichtigkeit. Die anderen beiden folgten direkt im Anschluss.

Ich gewann Lyra sehr lieb. Sie ist neugierig, mutig, schlau und empathisch. Voller Energie stellt sie sich den Gefahren und Herausforderungen und versucht zu erforschen, was Staub ist. Über die Zeitspanne der Bücher reift sie langsam vom Kind zur Jugendlichen heran. Aber nicht nur sie, auch die Nebenfiguren sind vielseitig mit Stärken und Schwächen versehen, sodass ich mit ihnen mitfieberte.

Herr Pullman verwebt Physik in die Geschichte. Parallele Universen und dunkle Materie spielen eine Rolle. Zugleich geht es um Fantasy, die schlüssig in der Welt der Mulefa funktioniert. Diese Wesen stehen in einer klaren Wechselwirkung zu ihrer Umwelt. Für mich war das ein Ausflug in Biologie und Evolutionslehre.

Kurz gesagt, ich bewundere Philip Pullman und freue mich sehr auf die Vorgeschichte von Lyra.

Cover der Hörbücher: "Das Magische Messer" und "Das Bernstein Teleskop"

Wie ist das Werk gealtert?

Hervorragend. Philip Pullman hat die Bücher 1995, 1997 und 2000 geschrieben. Die Welt von Lyra erscheint mir wie unsere am Ende des 19. Jahrhunderts, nur das alle Menschen mit einem Dæmon verbunden sind. Damit ist sie wie ein Blick in die Vergangenheit, was über die Jahre gleich bleibt.

Eine zweite Welt ähnelt unseren. Da kaum Technikdetails, wie die Art der Autos oder der Telefone genannt werden, fühlt es sich aktuell an.

Was kann ich für mein Schreiben daraus mitnehmen?

Die Bücher machen mir Mut, Dinge auszuprobieren. Die Vielschichtigkeit von ‚His Dark Materials‘ beeindruckt mich. Ich liebe Bücher, die mir viel geben, nicht nur Emotionen, auch Denkanstöße oder neues Wissen. So möchte ich auch einmal schreiben können.

Des Weiteren sind seine Charaktere stimmig. Einige sind gut oder böse, andere nebulöser. Dabei vermeidet es Herr Pullman, eine komplette Gruppe gut oder böse zu machen. Einige Vertreter der Gruppe stehen auf der Seite von Lyra, andere arbeiten gegen sie. Wieder andere schwanken.

Das finde ich gut, denn ich bin davon überzeugt, dass auch der schlechteste Mensch auf unserer Erde mindestens eine nette Seite hat. Die mag nicht von Bedeutung sein, aber sie existiert. Genauso kann ich mir keinen Menschen vorstellen, der zu 100% gut ist. Schließlich gibt es Situationen, in denen man es nicht allen Beteiligten recht machen kann.

Nach solchen komplexen Persönlichkeiten suche ich in Büchern. Und ich will lernen, sie selber zu erschaffen.

Zitat von Philip Pullman

Buchcover von vier KInderbüchern Erhard Dietls

Erhard Dietl – Kinderbuchautor, -illustrator und Liedermacher

Projekt: Kinder- und Jugendbuchautoren

Welche Altersgruppe spricht der Autor hauptsächlich an?

Erhard Dietl schreibt vor allem Bücher für Kinder ab drei Jahren bis zum Lesealter ab 8 Jahren. Dabei deckt er alles ab vom Bilderbuch über Vorlesebücher bis hin zu Erstlesebüchern.

Wie groß ist das Gesamtwerk im Kinder- und Jugendbuchbereich?

Erhard Dietl ist Autor von rund 150 Kinderbüchern. Er illustriert seine Bücher selbst und die von anderen Kinderbuchautoren. Dazu gehören Christine Nöstlinger, Kirsten Boie, Joachim Ringelnatz und Erich Kästner.

Er wurde in europäische und asiatische Sprachen übersetzt und gewann etliche Preise.

Für was ist der Autor besonders bekannt?

Am populärsten sind wohl die folgenden drei Reihen:

Gerade die Olchi Geschichten decken sein komplettes Repertoire an Altersgruppen ab. Los ging es mit dem Erstlesebuch „Die Olchis sind da“, das 1990 erschien. Durch die große Beliebtheit folgten weitere Abenteuer und später auch Bilderbücher und Kinderromane. Doch Erhard Dietl kann noch viel mehr. Seine Webseite bietet einen guten Überblick zu seinen Büchern und Illustrationen.

Welche Ausrichtung hat der Autor?

Erhard Dietl schreibt freche Geschichten, die Kindern Spaß machen. Zur Olchi-Reihe gibt es auch ein passendes Witze-Buch und krötige Lieder. Die Olchis leben auf einer Müllkippe und feiern Gefurztag, wann sie wollen.

Die Pumpernickels sind Vampire und mögen es gern gruselig. Dennoch führen sie auf ihre Art ein glückliches Familienleben, wie die Olchis.

Gustav Gorky, der Weltraumreporter, soll über die seltsamen Erdlinge berichten. Eine spannende Serie in der es rasant zugeht.

In diesen drei Reihen können Kinder all das Ausleben, was ein braves Kind nicht machen darf. Die Sprache der Olchis wimmelt nur so vor wilden Ausdrücken, wie „Müffelfurz“, „schlammigem Modderstampf“ oder „krötigem Schuppenwurz“.

Buchcover von "Die stärksten Olchis der Welt" und "Die Olchis fliegen in die Schule"Bei den Pumpernickels geht es an schaurigen Orten herrlich gruselig zu.

Dabei gelingt es Erhard Dietl immer frech und lustig zu bleiben.

Kein Kind bekommt Angst. Die einzige Gefahr besteht wohl in der Übernahme der schmodderigen Olchi-Sprache. Außerdem fallen die Figuren aller drei Reihen durch einen besonderen Körperbau und spezielle Fähigkeiten auf.

Es sind Fantasiewesen, die in einer realen Welt mit Menschen leben.

Welche Bücher habe ich mir im Detail durchgelesen und warum?

  • Die Olchis (Die Olchis im Zoo; Die Olchis ziehen um; Die Olchis fliegen in die Schule; Die stärksten Olchis der Welt; Das Olchi-ABC; Die Olchis und der schwarze Pirat; Die Olchis sind da; Die Olchis und die Teufelshöhle)
  • Die Pumpernickels

Bei Erhard Dietl griff ich einfach die Bücher, die in unserer Vorleseecke der Bibliothek stehen. Ansonsten hätte ich versucht noch ein paar der weniger bekannten Werke zu studieren. Das ist aber nicht schlimm. Ich finde die Olchis einfach super mit ihren quatschigen Ausdrücken, den Reimereien und lustigen Grafiken.

Die Pumpernickels gefallen mir auch sehr gut. Nur Gustav Gorky habe ich gerade erst beim Schreiben des Artikels entdeckt. Vielleicht finde ich die Bücher des Außerirdischen in einer anderen Rubrik in der Bibliothek meines Vertrauens. 😉

Wie ist das Werk gealtert?

Die Olchis und Pumpernickels sind super. Man merkt es den Büchern nicht an, dass sie zum Teil schon 27 Jahre alt sind.

Was kann ich für mein Schreiben daraus mitnehmen?

Mir gefällt das Freche und Wilde der Olchis. Es regt die Fantasie der Kinder an. Sie versuchen selber neue, noch komischere Wörter zusammenzusetzen. Wörter mit denen man die Erwachsenen schockieren kann. So eine Geschichte will ich unbedingt selber ausprobieren, wenn auch nicht sofort.

Bei den Pumpernickels verpackt Erhard Dietl geschickt das Anderssein und trotzdem geliebt werden. Ein Thema, dem wohl alle Kinder in ihrem Leben begegnen werden. Umso wichtiger ist es immer wieder und in verschiedenen Geschichten zu erfahren, dass jeder sein darf, wie er will.

Kurz gesagt, Erhard Dietl gehört zu meinen Vorbildern und inspiriert mich. 🙂

Buchcover von vier verschiedenen Kinderbücher von Kirsten Boie.

Kirsten Boie – Kinderbuchautorin mit literarischem Anspruch

Projekt: Kinder- und Jugendbuchautoren 

Welche Altersgruppe spricht die Autorin hauptsächlich an?

Kirsten Boie schreibt Bücher für Kinder ab zwei Jahren bis zu Romanen für Teenager ab 14 Jahren. Vom Bilderbuch über Kinderbücher bis hin zu Jugendbücher hat sie schon alles geschrieben. In Anthologien ist sie natürlich ebenso zu finden.

Wie groß ist ihr Gesamtwerk im Kinder- und Jugendbuchbereich?

Kirsten Boie ist eine unglaublich produktive Autorin. Sie hat rund 100 Bücher geschrieben, wurde in viele Sprachen übersetzt und gewann etliche Preise.

Für was ist die Autorin besonders bekannt?

Da sie viele Bücher geschrieben hat, zähle ich nur einige Reihen auf:

  • Albert (ab 2)
  • Juli (ab 4)
  • Der kleine Ritter Trenk (ab 6)
  • Linnea (ab 6)
  • Seeräubermoses (ab 6)
  • Hund (ab 7)
  • Lena (ab 7)
  • King-Kong (ab 8)
  • Möwenweg (ab 8)
  • Nix (ab 8)
  • Rosenblüte (ab 8)
  • Thabo – Detektiv & Gentleman (ab 10)
  • Skogland (ab 11)

Einen guten Überblick über alle Bücher gibt es entweder direkt auf ihrer Homepage oder bei Wikipedia.

Welche Ausrichtung hat die Autorin?

Kirsten Boie möchte Literatur für Kinder schreiben. Das ist ein herausfordernder Ansatz, den sie meiner Meinung nach wunderbar erfüllt. Ihre Bücher regen zum Denken an, Kindern lernen Neues dazu und werden ernst genommen. Sie wagt sich auch an schwierige Themen und Probleme heran, wie Krieg und Obdachlosigkeit. Dabei wählt sie je nach Lesealter behutsame Beschreibungen.

Welche Bücher habe ich mir im Detail durchgelesen / angehört und warum?

Um ganz ehrlich zu sein, habe ich zunächst die Bücher gegriffen, die in unserer Vorleseecke der Bibliothek standen. Und das waren Bücher für Erstleser.

In King-Kong geht es um einen Jungen, der mit seiner Meerschweindame King-Kong Alltagshürden durchlebt und dessen Eltern nicht viel Geld haben.

Lena ist ein wildes Mädchen mit vielen Hobbies, das darüber gern einmaldie Schue vergisst, was ihre Eltern nicht so gut finden.

Linnea erlebt mit ihrem Bruder oder dem Nachbarsjungen Erdem kleine Abenteuer. Dabei setzt sie ihren eigenen Kopf durch. Manchmal auch gegen den Willen ihrer Eltern.

Die Möwenweg-Geschichten stellen eine moderne Entsprechung der Astrid Lindgren Reihe „Wir Kinder von Bullerbü“ dar. Es geht um das Miteinander von Kindern. Wie sie zusammen spielen und kleinere Konflikte lösen.

Die einzigen beiden Ausnahmen sind „Bestimmt wird alles gut“ und „Der kleine Ritter Trenk“, die ich mir als Hörbuch geholt habe.

Cover vom Kinderbuch: Bestimmt wird alles gutBei der erstgenannten Geschichte wollte ich wissen, wie Frau Boie mit dem schwierigen Thema Flucht umgeht. Sie erzählt eine wahre Geschichte von Kindern aus Homs in Syrien. Die Namen sind geändert und der Stoff kindgerecht aufbereitet. Am Ende vom Hörbuch folgt ein Interview mit ihr und einigen Flüchtlingskindern. Das finde ich besonders gut. Für die Kinder aus Homs gehörte der Tod zum Erlebten. Sie hat das ganz einfühlsam beschrieben mit Menschen, die nicht mehr aufstehen. Spannend fand ich, dass die Kinder auf ihren Lesungen immer gleich fragen, wie sie helfen können. Kinder sind eben großartig!

Cover vom Kinderbuch: Der kleine Ritter Trenk„Den kleinen Ritter Trenk“ habe ich ausgewählt, weil ich derzeit Bücher für Kinder ab vier und ab sechs Jahren schreibe. Außerdem empfahl uns Bettina Hampl, bei der ich einen Schreibkurs zum Thema Kinderbücher belegte, dieses Buch. Es ist wirklich in vielerlei Hinsicht toll. Die sinnlichen Beschreibungen sind wunderbar. Nebenbei lernen Kinder viel übers Mittelalter. Dabei wird die Realität nicht geschönt, nur kindgerecht dargestellt. Leibeigenschaft, Nahrungsmangel, die deutliche schlechtere Rolle der Frauen – all das spricht sie an. Außerdem begegnen kleine Leser und Zuhörer starken Kindern, die ihren eigenen Kopf durchsetzen. Sehr schön!

Wie ist das Werk gealtert?

Die Bücher von Kirsten Boie sind zeitlos. Da sie die Gefühle von Kindern in den Mittelpunkt stellt, bleiben sie aktuell. Lediglich bei den Illustrationen merkt man, dass manche älter sind.

Was kann ich für mein Schreiben daraus mitnehmen?

Frau Boie schreibt Bücher, die immer auch eine Botschaft vermitteln. Kinder stehen im Fokus und nie ist der pädagogische Zeigefinger zu spüren. Das ist wirklich großartig. Sie stellt den bunten Familienalltag ganz natürlich dar.

In den Geschichten haben die Eltern der Kinder mal Geldsorgen. Es gibt Freunde, die aus anderen Kulturkreisen kommen.

Im Buch vom Ritter Trenk wird ganz nebenbei Wissen über das Mittelalter und die Gesellschaft und Machtstrukturen vermittelt. Thekla, die Rittertochter, will selber Ritterin werden. Im Mittelalter ein undenkbarer Wunsch. Dennoch versucht sie, ihren Traum zu leben. Trenk unterstützt sie dabei und ist sehr froh, dass hübsche und mutige Mädchen an seiner Seite zu wissen. So erleben die beiden Kinder große Abenteuer zusammen.

Kurz gesagt, Kirsten Boie ist ein tolles Vorbild. Das gilt fürs Schreiben und ihr soziales Engagement. Ich habe bereits einiges von ihr gelernt. An der Umsetzung arbeite ich noch. Im Laufe der Zeit werde ich gewiss noch mehr Bücher von ihr lesen. Das nächste Mal wird es eine Geschichte der Thabo-Reihe sein. 😉

Foto von Nele Handwerker schaukelnd in Sorrento., im Hintergrund ist die Bucht von Neapel zu sehen.

100 der besten Kinder- und Jugendbuchautoren

Statistik
100

Kinberbuchautoren

121

gelesene Bücher

25

gelesene Autoren

Wenn man ein guter Autor werden will, dann sollte man viel lesen, viel schreiben und sich viel Theorie über das Schreiben im Allgemeinen und Speziellen aneignen.

Und wenn man, wie ich eine gute Kinderbuchautorin werden will, sollte man viele Kinderbücher lesen.

Ich habe mir immer etwas kindliche Freude und Fantasie bewahrt. Wolkenformationen verleiten mich zum Träumen, an einer Schaukel kann ich nicht einfach vorbei gehen und die Natur in all ihrer Vielfalt dient mir besonders oft als Inspiration. Und Inspiration ist genau das, was ich mir von den Autoren und Autorinnen erhoffe.

Für mein neues Projekt habe ich 50 deutsche und 50 internationale Kinder- und Jugendbuchautoren ausgewählt, die ich lesen und hören möchte. Die Liste beinhaltet Klassiker wie Äsop oder die Gebrüder Grimm und reicht bis zu zeitgenössischen Vertreterinnen wie Tanya Stewner und Ursula Poznanski.

All diese Autoren und Autorinnen haben erfolgreiche Bücher für Kinder oder/und Jugendliche veröffentlicht. Sie begleiten Heranwachsende auf ihrer Reise durchs Leben mit allen Sehnsüchten und Sorgen begleitet.

Dabei hat jeder einen eigenen Schwerpunkt gesetzt. Und so bin ich davon überzeugt, aus meinen Studien viel mitnehmen zu können.

Davon werde ich in meinen Blogbeiträgen berichten. Nach und nach sollen die beiden unten aufgeführten Listen verlinkt werden.

Die Kinderbuchautoren sind nach Vornamen sortiert. Meine Lesereihenfolge wird davon abweichen.

Beginnen möchte ich mit Autoren, die Kinderbücher für das Alter vier bis zwölf Jahre geschrieben haben. Dazu zähle ich Vorlesebücher, Erstlesebücher und Kinderromane. Dort liegt mein momentaner Fokus. Später folgen die Autoren, die vor allem Jugendbücher geschrieben haben.

Ich freue mich schon darauf, neue Autoren zu entdecken und/oder ihr Können bewusst wahrzunehmen. Denn in der Vorlesestunde, die ich einmal pro Woche im Ehrenamt durchführe, stehen die Kinder im Mittelpunkt. Da bleibt wenig Aufmerksamkeit für das eigentliche Werk übrig. Und die Geschichte wird zur Zutat.

Bei Kinderbuchautoren mit besonders umfassenden Werken werde ich mich auf einen Teil ihres Werkes beschränken. Gegebenenfalls gibt es später einen zweiten Beitrag.

50 der besten deutschen Kinder- und Jugendbuchautoren: 

  1. Alexander Steffensmeier
  2. Alice Pantermüller
  3. Andreas H. Schmachtl
  4. Andreas Steinhöfel
  5. Anna Ruhe
  6. Antje Damm
  7. Antje Szillat
  8. Antonia Michaelis
  9. Axel Scheffler
  10. Binette Schroeder
  11. Boris Pfeiffer
  12. Brigitte Endres
  13. Britta Teckentrup
  14. Cornelia Funke
  15. Dagmar Chidolue
  16. Daniel Napp
  17. Erhard Dietl
  18. Erich Kästner
  19. Gebrüder Grimm
  20. Gina Mayer
  21. Hannes Hegen
  22. Heidemarie Brosche
  23. Ingo Siegner
  24. Isabel Abedi
  25. James Krüss
  26. Janosch
  27. Julia Böhme
  28. Karl May
  29. Kerstin Gier
  30. Kirsten Boie
  31. Klaus Baumgart
  32. Martin Baltscheit
  33. Max Kruse
  34. Michael Ende
  35. Mirjam H. Hüberli
  36. Nele Moost
  37. Nicolas Gorny
  38. Otfried Preußler
  39. Paul Maar
  40. Rotraut Susanne Berner
  41. Rüdiger Bertram
  42. Sabine Ludwig
  43. Sabine Städing
  44. Sonja Kaiblinger
  45. Stefanie Taschinski
  46. Tanya Stewner
  47. Thomas Springer
  48. Usch Luhn
  49. Vanessa Walder
  50. Walter Moers

 

50 der besten internationalen Kinder- und Jugendbuchautoren: 

  1. A. A. Milne
  2. Agnese Baruzzi
  3. Alexander Wolkow
  4. Antoine de Saint Exupery
  5. Astrid Lindgren
  6. Barbro Lindgren
  7. Brigitte Weninger
  8. C. S. Lewis
  9. Charles Dickens
  10. Christine Nöstlinger
  11. David Melling
  12. Elizabeth Shaw
  13. Enid Byton
  14. Eno Raud
  15. Eric Carle
  16. Erin Hunter
  17. Frances Hodgson Burnett
  18. Francesca Sanna
  19. Gunilla Bergström
  20. Hans Christian Andersen
  21. Hans de Beer
  22. Isol
  23. J. K. Rowling
  24. J. R. R. Tolkien
  25. Jeanne Birdsall
  26. Jeff Kinney
  27. Jo Nesbø
  28. Jonathan Swift
  29. Jostein Gaarder
  30. Jujja Wieslander
  31. Lewis Caroll
  32. Lorenz Pauli
  33. Mark Twain
  34. Mary Pope Osborne
  35. Maurice Sendak
  36. P. L. Travers
  37. Philip Pullman
  38. R.L. Stine
  39. Rick Riordan
  40. Roald Dahl
  41. Rudyard Kipling
  42. Sam Usher
  43. Selma Lagerlöf
  44. Shaun Tan
  45. Suzanne Collins
  46. Sven Nordquist
  47. Theodor Seuss Geisel
  48. Thomas Brezina
  49. Tove Jansson
  50. Ursula Poznanski

 

Vielleicht interessiert dich auch mein Projekt der Literaturnobelpreisträger.