25924
post-template-default,single,single-post,postid-25924,single-format-standard,theme-stockholm,cookies-not-set,qode-social-login-1.1.2,stockholm-core-1.0.9,woocommerce-no-js,select-theme-ver-5.1.6,ajax_fade,page_not_loaded,menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.3,vc_responsive
Geschnitztes Tier und Bäume zum Gedicht „I wie Igel“

I wie Igel

I wie Igel (von Gertraude Witschas)

Ich glaube, jeder hat schon mal gedacht:
Jetzt müsstest du ein Igel sein!
Dann würdest du die Stacheln aufstell’n
und rolltest dich zur Kugel ein.

Dann wäre dir die Umwelt schnuppe
und keiner käme an dich ran.
Du könntest mal die andern ärgern,
das wär’ ein Leben, Mann, oh Mann!

Doch auch der Igel hat so seine Sorgen,
vor allem, wie er sich vorm Winter schützt.
Er muss versuchen, sich ein Polster anzufressen,
ein warmes Plätzchen finden, das ihm nützt.

Wer einen Garten hat, der kann ihm helfen,
dem Schädlingsfresser, nützlich, brav,
vielleicht mit einem großen Blätterstapel
als Unterschlupf für seinen Winterschlaf.

Für alle Kinder ist es ein Erlebnis
einer Igelfamilie zuzuseh’n,
wie sie im Gänsemarsch im Garten trippelt.
Das ist ein Highlight vor dem Schlafengeh’n.

 

Hier findest du die komplette Übersicht der ABC-Tiergedichte für Kinder.

Keine Kommentare

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.