26214
post-template-default,single,single-post,postid-26214,single-format-standard,theme-stockholm,cookies-not-set,qode-social-login-1.1.2,stockholm-core-1.0.9,woocommerce-no-js,select-theme-ver-5.1.6,ajax_fade,page_not_loaded,menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.3,vc_responsive
Foto von einem Kuckuck, aufgenommen in Australien (Quelle: David Clode on Unsplash.com)

K wie Kuckuck

K wie Kuckuck (von Gertraude Witschas)

 

Der Kuckuck lässt sich zwar nur selten sehen,
doch seinen Ruf, den kennt wohl jedermann.
Er ist ein sonderbarer Bursche,
hat eine Art, die man nur schwer verstehen kann.

Er legt sein Ei zu fremden Eiern
in ein ganz heimlich ausgesuchtes Nest.
Die meist viel kleineren Singvogeleltern
besorgen dann das Brüten und den Rest.

Der Kuckuck schlüpft zuerst und ist der Größte.
Er macht sich in der kleinen Wohnung breit.
Wirft nach und nach die andern aus dem Nestchen,
wird dann als einziger gefüttert – und gedeiht!

Wir finden diese Eigenart zwar grausam,
doch für den Kuckuck ist das ganz normal.
Mutter Natur hat es so eingerichtet,
da gibt es für ihn keine andre Wahl.

Er lernt auch seine Eltern niemals kennen,
wird dennoch gut gefüttert und betreut.
Wir alle mögen ihn doch trotzdem leiden,
schon deshalb, weil sein muntrer Ruf gefällt.

Und ebenso gefällt das hübsche Liedchen,
es ist bekannt bei Jung und Alt.
Wir alle hoffen, dass es dabei bleibt:
„Kuckuck, Kuckuck, ruft’s aus dem Wald“.

Hier findest du die komplette Übersicht der ABC-Tiergedichte für Kinder.

Keine Kommentare

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.